Rettet den Werkhof in Hohenlimburg!

Anzeige
Das Kulturzentrum in Hohenlimburg soll in seiner jetzigen Form erhalten bleiben. ^Foto: privat
„Unser Ziel muss es sein, den Werkhof in seiner bisherigen Form zu erhalten. Für die Musiker, für die Hohenlimburger Theatergruppen, aber auch für alle anderen Gruppen und Institutionen, die dieses wunderbare Kulturzentrum nutzen. Insbesondere für Kinder und für Jugendliche.“ Das sagt Michael Grimm, Frontmann der weit über Iserlohn und Hagen hinaus bekannten Band „Halber Liter.“
„Ich selbst habe mit unterschiedlichen Bands im Werkhof auf der Bühne großartige Auftritte gefeiert.“ Aus diesem Grund stellte sich der Musiker an die Spitze einer Benefiz-Idee, um das Kulturzentrum zu erhalten. Hintergrund dafür war die Aussage von Horst Bach, Vorsitzender des Werkhofs e.V., aufgrund der finanziell angespannten Lage des Vereins und den gleichzeitig geforderten Erneuerungen im Brandschutz, das Herbst- und Winterprogramm einstellen zu müssen.
Zwar gelang es Horst Bach mit Kreativität und Ideenreichtum, die Brandschutz-Auflagen kurzfristig erfüllen und damit die Fortsetzung des Kulturprogramms im 2. Halbjahr 2017 ermöglichen zu können. Doch ist dieser auf den ersten Blick erfreuliche Aspekt keine Bestandsgarantie für die nächsten Jahre. Deshalb hält Michael Grimm an seiner Idee fest, mit Musikern und Kulturschaffenden ein Benefiz-Konzert auf die Beine zu stellen. Mit dem Ziel, den Reinerlös dieses außergewöhnlichen Events komplett an den Werkhof fließen zu lassen. „Wir wollen damit das Kulturzentrum noch einmal ins Bewusstsein der Politik, der Hagener Verwaltung und auch der Bürger rücken. Wir wollen deutlich machen, dass der Werkhof bei vielen Künstlern, weit über Hohenlimburg hinaus, einen hohen Stellenwert besitzt. Die Türen dürfen nicht geschlossen werden.“
Der 53-jährige Letmather startete einen Rundruf bei heimischen Musik- und Theatergruppen: „Wer macht bei einer Benefiz-Veranstaltung mit?“ Und die Antworten waren allesamt positiv, sofern nicht terminliche Gründe eine Zusage unmöglich machten.
Ring, Halber Liter, Küpper’s, Beck’s & Brinkhoffs, Jini Meyer (ehemals Luxuslärm) die Lennebrothers - als Nachfolgegruppe der Lennerockers -oder Billy Ray & The Wild sagten sofort zu; andere Bands möchten gerne mitmachen, konnten jedoch noch keine endgültige Zusage geben.„Die Gespräche laufen noch“, so Michael Grimm.
Während die Bands am Samstag, 7. Oktober, ab 18 Uhr bis Mitternacht die Katakombe rocken werden, wollen die Theatergruppen und Einzelkünstler zu jeder vollen Stunden im Werkhof-Saal ein buntes Programm anbieten. Jeder Auftritt dauert ca. 20 Minuten. Diese Zeit werden die Bands für kleinere Umbauarbeiter in der Katakombe nutzen. Zugesagt haben Mummpitz, die den Altmeister des feinen Humors, Loriot, aufleben lassen wollen; Ralf Schlüter, der Sequenzen aus "Allein in der Sauna" zeigen möchte, und Martin Eickmann (Geierabend). Er wird den „AWo-Opa“ mit nach Hohenlimburg bringen. Mit anderen Künstlern laufen ebenfalls aktuell noch Gespräche.
„Wir hoffen natürlich, dass alle Hohenlimburger und auswärtige Gäste, die den Werkhof lieben, am 7. Oktober kommen, damit möglichst viel Geld eingenommen wird“, hofft Organisator Michael Grimm. Horst Bach zeigt sich natürlich erfreut über dieses Engagement der Künstler, die allesamt zum Nulltarif und somit ausschließlich für den Werkhof spielen.
Wie sehr den Theatergruppen das Kulturzentrum am Herzen liegt, dokumentieren die Hohenlimburger Theatergruppen, die unter dem Namen „Tumukl“ (Mummpitz, Pfiffikus, Theater unterm Schloss, Klamauk) mit „Currywurst & Pommes“ bei den Schlossspielen aufgetreten sind. Sie spenden den ihnen aus dieser Veranstaltungen zustehenden Überschuss komplett an den Werkhof. „Ein starkes Signal“, sagt Michael Grimm, der sich wünscht, dass sich weitere Künstler und Unternehmer, die die irgendwann einmal unvergessene Stunden in der Werkhof-Kneipe oder im Kulturzentrum erlebt haben, sich dieser Spendenbereitschaft anschließen. Denn je mehr Geld eingenommen wird, desto größer sind die Chancen, dass das Kulturzentrum die Brandschutzauflagen erfüllen kann und somit auch im kommenden Jahr weiterhin die Türen öffnet. Das Kulturzentrum in Hohenlimburg soll in seiner jetzigen Form erhalten bleiben. Foto: privat VVK 10 Euro (WP/WR Ticket Shop, Hohenzollernstraße, Tel. 02331-3762712; Hagen-Info, Körnerstraße 17, Tel. 02331-8099980; Tabak Marx, Möllerstraße 17, Tel. 02334-54433).
Spendenkonto: Commerzbank Hohenlimburg, IBAN: DE 74450400420777755000. Karten Eintrittspreise: VVK 10 Euro, AK 14 Euro
Vorverkaufsstellen: Letmathe: Die kleine Buchhandlung, Tel.: 02374-10109
Spendenkonto: Commerzbank Hohenlimburg
IBAN: DE 74450400420777755000
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.