Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke

Anzeige

Ein Kommentar des Schriftstellers Marvin Bittner


In 5 Tagen feiern wir das Fest der Liebe, besser bekannt als Weihnachten.
Viele Eltern bewegen sich dieser Tage, nachdem die Kinder das ganze Jahr nach einem Haustier gefragt haben, oft in Tierheimen und halten nach einem geeigneten neuen „Familienmitglied“ um schau. Doch bitte machen Sie dies nicht! Es mag ja vielleicht schön sein, ein kleines Tier in Form eines Hundes und/oder einer Katze unter dem Weihnachtsbaum herumtollen zu wissen. Doch meist ändert sich der neue, schöne Alltag für das scheinbar liebgewonnene Tier in den Tagen danach schon wieder. Allergien oder die Fragen: „Wer geht mit dem Hund?“, „Wer fährt mit der Katze im Ernstfall zum Arzt?“ stellen sich nach wenigen Stunden ein. Und dann? Dann wird das Tier wieder im Tierheim abgegeben oder gar einsam an Raststätten ausgesetzt, wenn sich nach Weihnachten ein geplanter Urlaub mit Tier nicht umsetzen lässt.
Deshalb möchte ich dazu aufrufen, Tiere nicht unter den Weihnachtsbaum zu „legen“.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.