Wellness für Senioren und Besucher im Hülsemann Haus

Anzeige
Hagen: Hülsemann Haus |

Pflegeheim feierte sein zehnjähriges Bestehen mit Tag der offenen Tür

Hohenlimburg. Mit Entspannung, Pflege, Spaß und Spiel haben Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter des Seniorenpflegeheims Hülsemann Haus in Hohenlimburg den zehnten Geburtstag der Einrichtung gefeiert. Ein buntes Festprogramm sorgte für gute Stimmung. Gäste aus Lokalpolitik, Kirche und Gesellschaft kamen zum Fest, um mit Mitarbeitern und Bewohnern zu feiern.
Nach dem Mittagessen bei Suppe und Grillwürstchen gab es in den Wohnbereichen Gesundheits- und Unterhaltungsaktionen. Mitarbeiter von kooperierenden Apotheken aus Hohenlimburg zeigten Bewohnern und Besuchern das richtige Blutdruck- und Blutzuckermessen. Schnell war bei „Mensch ärgere dich nicht“ oder „Bingo“ klar, wer darauf abzielte zu gewinnen. Bei einer professionellen Fußmassage von Podologin Georgie Tzevelekaki konnten die Senioren entspannen. Besonders beliebt bei den Damen war das Lackieren der Fingernägel und das Schminken. Mit der Lieblingsfarbe auf Lippen und Nägeln, ging es dann zu Magier Wolfgang, der mit seinen Luftballonfiguren und Witzen die Zuschauer zum Lachen brachte. Eine Bilderausstellung zeigte, wie das Hülsemann Haus für ältere Menschen aus Hohenlimburg und Umgebung ein Stück Heimat geworden ist. Viele der 90 Mitarbeiter sind vom ersten Tag an dabei und stellen sicher, dass es den 92 Bewohnern an nichts fehlt. Pflegedienstleiterin Petra Fleger freute sich über die Entwicklung des Heimes. „Seit Beginn dieses Jahres bieten wir für alle Bewohner individuelle Beschäftigungsangebote an. Dabei schauen wir in die Biografie der Senioren und erstellen Angebote mit der jeweiligen Lieblingstätigkeit. Das kann beispielsweise das Lesen von Märchen, Backen oder Singen sein“, so Fleger. Gerade für Demenzkranke sei das Pflegen von Hobbys sehr wichtig, da diese Erinnerungen wachrufen können. Ferner sind auf Veranlassung der Diakonischen Altenhilfe Siegerland Gesundheitskurse entstanden, in denen die Mitarbeiter ihre Rückenmuskulatur stärken und von Ergotherapeuten beraten werden können.
Den Festlichkeiten war ein ökumenischer Gottesdienst vorangegangen, geleitet von Pfarrerin i.R. Inge Rethemeier und Pastor Marian Wieczorek. Helmut Brandt an der Orgel und Gerd Blum an der Violine gestalteten den Auftakt musikalisch mit. In seiner Eröffnungsrede blickte der Geschäftsführer der Diakonischen Altenhilfe Siegerland, Bernd Spornhauer, zurück auf die Zeit, als das Hülsemann Haus seine Türen öffnete. „Nach 15 Monaten Bauzeit gab es am 30. Oktober 2005 die Eröffnungsfeier und bereits zwei Tage danach zog der erste Bewohner ein“, so Spornhauer.
Bezirksbürgermeister von Hohenlimburg, Hermann-Josef Voss, lobte die Einrichtung: „Die Senioren machen nicht den Eindruck, als wären sie in einem Heim untergebracht. Das Hülsemann Haus ist ihr Zuhause.“ Anerkennend äußerten sich auch Gottfried Bäumer, Vorstandsmitglied des Diakonischen Werks im Evangelischen Kirchenkreis Siegen, und Marion Golling, Geschäftsführerin vom Hohenlimburger Bauverein. Sie lobten vor allem das Engagement der Mitarbeiter unter der Führung von Heimleiterin Sabine Wedhorn, was ein erfolgreiches Wirken im Sinne der Diakonie erst möglich mache. Mit einer gemeinsamen Singstunde wurde der Festtag abgeschlossen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.