"Ilses weite Welt" - Sophie Rosentreter spricht über Demenz

Anzeige
Die Erkrankung ihrer Oma Ilse macht Sophie Rosentreter zur Demenz-Expertin. Foto: Marco Drews
Mit prominenter Besetzung informiert die evangelische Stiftung Volmarstein über die Krankheit Demenz. Sophie Rosentreter, ehemals MTV-Moderatorin, macht mit ihrer Aktion „Ilses weite Welt“ Station in Haspe. Am Mittwoch, 27. Januar, ist sie im Alten- und Pflegeheim, Büddinghardt 12, zu Gast. Am Donnerstag, 28. Januar, besucht sie die Tagespflege, an der Waldecker Straße 7. Beginn: jeweils 18 Uhr.
„Es ist nicht das Ende, es ist ein Umbruch“, meint Sophie Rosentreter. Die junge Frau ist den meisten Menschen bekannt aus dem Fernsehen oder von Titelblättern. Den Platz hinter der Kamera hat sie verlassen und ist jetzt als Expertin unterwegs. Der Grund für diesen Schritt war ein sehr persönlicher: Ihre Oma Ilse erkrankte an Demenz. Irgendwann war die Pflege zu Hause nicht mehr zu leisten und Oma Ilse kam in ein Pflegeheim. „Das war genau der richtige Schritt, professionelle Hilfe zu suchen“, so Rosentreter. „Wir haben ihn für meine Oma viel zu spät gemacht.“ Mit der Aktion „Ilses weite Welt“ wirbt Rosentreter für die Aufklärung über die Krankheit und will Hilfestellung für Betroffene geben.
Über ihre zahlreichen intensiven Erfahrungen nimmt sie Angst vor dem Tod und dem Alter. Sie gibt Hoffnung durch Rückbesinnung auf das Mitgefühl und die Achtsamkeit. Sie erklärt das Wesen der Demenz und zeigt Möglichkeiten auf, wie man neue Wege der Kommunikation gehen kann.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.