Polizei: Kriminelle und Kurioses in Hagen

Anzeige

Schlossgeister, Rollerdiebe und Männer, die Mülleimer mit Messern bedrohen -
Oftmals Kurioses, aber auch allerhand schwerwiegende Kriminalität hat die Polizei Hagen abzuarbeiten. So viel, dass wir mit der Berichterstattung kaum hinterher kommen. Hier deshalb ein Überblick über die interessantesten Fälle der vergangenen Tage (seit Freitag, 23. Juni):

Einbruch in das Schloss Hohenlimburg: In der Nacht von Freitag, 23. Juni, auf Samstag kam es zu einem Einbruch in die Büroräume des Hohenlimburger Schlosses. Eine 47-jährige Zeugin rief am Samstag die Polizei, als sie am Schloss mehrere offen stehende Fenster im Bereich der Küche bemerkte. Die Beamten stellten fest, dass es sich um einen Einbruch handelte. Nach ersten Ermittlungen benutzten die Täter eine Bank, um über ein Tor zu klettern und in den Innenhof zu gelangen. Anschließend brachen sie dort die Fenster zur Küche auf und drangen in das Gebäude ein. Hier öffneten sie weitere Türen und durchsuchten mehrere Räume nach Beute. Anschließend konnten die Einbrecher unerkannt mit einem Laptop und Wechselgeld entkommen. Ob die Täter mit einem Auto anreisten, ist noch unklar.

Die Polizei sucht nach Zeugen. Hinweise werden unter 02331 986 2066 entgegen genommen.

Dieb auf frischer Tat erwischt: Am Samstag, 24. Juni, erwischte eine Polizeistreife einen Kennzeichendieb auf frischer Tat. Gegen 00.30 Uhr sahen die Polizisten in der Wehringhauser Straße einen jungen Mann, der schwarze Handschuhe trug und Autokennzeichen mit sich führte. Als der Verdächtige die Beamten bemerkte, lief er in Richtung Kuhlerkamp davon, warf die Kennzeichen ins Flussbett der Ennepe und entsorgte seine Handschuhe auf dem Gehweg. Das half ihm allerdings alles nicht weiter, die Polizisten waren schneller und ließen die Handschellen klicken. Schnell stellte sich heraus, dass die Kennzeichen zu einem Mercedes gehörten, der in der Schwanenstraße abgestellt war. Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen 28-Jährigen, der offensichtlich wenige Augenblicke vor seiner Ergreifung die Nummernschildhalterungen aufgebogen und die Kennzeichen entwendet hatte. Nach der genauen Identitätsfeststellung konnte der junge Mann von der Wache aus seinen Weg fortsetzen, auf ihn kommt ein Strafverfahren zu, die Ermittlungen dauern an.

Verwirrter Mann bedroht Mülleimer: Weil ein augenscheinlich betrunkener junger Mann in der Bahnhofstraße eine Mülltonne mit einem Messer bedrohte, riefen Zeigen in der Nacht zu Sonntag, 25. Juni, die Polizei zu Hilfe. Im Volkspark konnten die Beamten den 28-jährigen Verdächtigen antreffen, der zu diesem Zeitpunkt das Einhandmesser wieder in die Tasche gesteckt hatte. Im Zuge seiner Überprüfung wurde er zunehmend aggressiver, ballte die Fäuste und sollte zunächst zur Ausnüchterung dem Polizeigewahrsam zugeführt werden. Ein Alkoholvortest ergab einen Wert über zwei Promille und nachdem der Betroffene im Gewahrsam die Beamten beißen, treten und schlagen wollte, wurde zur Feststellung der Hafttauglichkeit ein Arzt hinzugezogen. Dem gegenüber gab der 28-Jährige an, von Dämonen verfolgt zu werden, sodass er schließlich nicht im Polizeigewahrsam, sondern in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Wohnungseinbruch in Altenhagen: In der Nacht zu Sonntag, 25. Juni, bemerkte ein Anwohner der Boeler Straße gegen 00.30 Uhr, dass ein Fenster der Erdgeschosswohnung seines Nachbarn offenstand. Er informierte den Betroffenen, der sich seit dem späten Nachmittag bei Verwandten aufhielt, der eilte nach Hause und rief die Polizei hinzu. Nach ersten Ermittlungen haben Unbekannte das Fenster vom Gehweg aus aufgedrückt und die Wohnung durchsucht. Zumindest ein Laptop fiel den Tätern in die Hände, einen Rucksack hatten sie zunächst aus der Küche mitgenommen, allerdings im Wohnzimmer stehen lassen.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Einbruch gemacht haben, melden sich bitte unter der 986 2066.


Ohne Führerschein gefahren: Am Montag, 26. Juni, fasste die Polizei einen Jugendlichen, der ohne Führerschein auf einem Roller (Peugeot
Speedfight) fuhr. Gegen 1.30 Uhr bemerkte eine Streifenwagenbesatzung einen Rollerfahrer. Dieser fuhr mit zirka 50 km/h die Nöhstraße entlang. Die Beamten hielten den 16-Jährigen an und forderten Führerschein und Fahrzeugpapiere. Dabei stellte sich heraus, dass der Jugendliche nur eine Mofa-Prüfbescheinigung besaß und das Fahrzeug ein falsches Kennzeichen aufwies. Es war auf eine Yamaha zugelassen. Die Polizisten untersagten dem 16-jährigen Hagener die Weiterfahrt mit dem Kleinkraftrad. Er schob seinen Roller zu Fuß weiter. Die Beamten legten eine Anzeige vor.

82-Jähriger am Ischelandteich bestohlen: Am Montag, 26. Juni, stahl ein Unbekannter einem Hagener in der Straße "Am Sportpark" Goldschmuck. Gegen 19.05 Uhr hielt sich ein 82-jähriger Hagener auf einer Parkbank am Ischelandteich auf. Kurz darauf setzte sich ein Mann zu ihm und begutachtete den Ring am Finger des Hageners. Der Unbekannte verwickelte sein Opfer in ein Gespräch und nahm währenddessen auch die Goldkette des Hageners in die Hand. Anschließend entfernte sich der Dieb im Laufschritt in Richtung Verkehrsschule. Der 82-Jährige bemerkte, dass der Mann ihm unbemerkt den Goldring mit Edelstein und die Kette entwenden konnte. Die Polizei rief der Mann erst eine Viertelstunde später. Die Beamten konnten den Dieb trotz intensiver Fahndung nicht mehr auffinden. Er war 1.70 Meter groß, 20 bis 25 Jahre alt und trug kurze, dunkle Haare mit Drei-Tage-Bart.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter 02331 986 2066 entgegen.

Rollerdiebstahl: Als ein 27 Jahre alter Hagener aus dem Wolfskuhler Weg am Montagmorgen, 26. Juni, zur Arbeit ging, stand sein Aprilia-Motorroller noch vor der Tür, gegen 18 Uhr, der Geschädigte kam gerade wieder nach Haus, war er verschwunden. Unbekannte hatten im Laufe des Tages den schwarzen Roller mitsamt Versicherungskennzeichen entwendet. Der Vorbesitzer hatte das Zweirad augenscheinlich umlackiert, an den Schutzblechen kam bereits wieder die rote Originalfarbe durch.

Zeugen, die weiterführende Angaben zu dem Diebstahl oder dem Verbleib des Rollers machen können, melden sich bitte unter der 986 2066.

Fahrradfahrer verursacht Unfall mit Pkw: Am Montagmorgen, 26. Juni, gegen 6.30 Uhr war ein 34 Jahre alter Radfahrer auf der Jägerstraße in Richtung Eilpe unterwegs in Richtung Eilpe. Als er die Einmündung Krähnockenstraße passierte, missachtete er die Vorfahrt eines Autos, prallte gegen den linken vorderen Kotflügel, flog über die Motorhaube und landete auf der Straße. Noch bevor er sich wieder aufgerappelt hatte, haute der Autofahrer ab. Eine namentlich nicht bekannte Zeugin teilte ihm mit, dass es sich um einen dunkelgrünen Audi handelte. Der 34-Jährige fuhr nun zunächst weiter zur Arbeit, meldete sich dann aber aufgrund des Unfalls und der stärker werdenden Schmerzen krank. Bevor er sich nun im Krankenhaus untersuchen ließ, fuhr er zurück nach Hause und informierte die Polizei.

Die Beamten nahmen den Unfall auf und die Sachbearbeitung sucht nun sowohl nach dem vorfahrtsberechtigten Audi-Fahrer, als auch nach Zeugen, die weiterführende Angaben machen können.

Unfall auf der Verbandsstraße: Bei einem Verkehrsunfall in Berchum zogen sich am Dienstagmorgen, 27. Juni, zwei Verkehrsteilnehmer so schwere Verletzungen zu, dass sie vorsorglich stationär behandelt werden müssen. Gegen 7.45 Uhr geriet auf der Verbandstraße ein Toyota, gesteuert von einem 38-jährigen Mann, aus ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und geriet in den Gegenverkehr. Hier prallte er gegen den entgegen kommenden Dacia einer 19 Jahre alten Frau. In den Fahrzeugen lösten die Airbags aus, dennoch wurden aufgrund der Wucht des Aufpralls die Fahrzeugführer schwer verletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden, der Gesamtschaden liegt über 10000 Euro. Während der polizeilichen Maßnahmen regelten Beamten den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei.

Fortsetzung folgt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.