Polizei: Randale in Hagen, betrunkener Mercedes-Fahrer und Kind in Haspe angefahren

Anzeige
 
Der gesuchte Tatverdächtige. Foto: Polizei Hagen

Zweimal musste ein Streifenwagen am Dienstag, 16. Januar, in die Oeger Straße in Hagen, weil es unter Bekannten zu Streitigkeiten gekommen war. Das und mehr in den aktuellen Meldungen der Polizei Hagen.

Randalierer kam ins Krankenhaus

Beim ersten Einsatz an der Oeger Straße am 16. Januar gegen 18.45 Uhr erteilten die Polizisten einem Beteiligten einen Platzverweis, die Ruhe währte allerdings nur bis gegen 22.30 Uhr. Erneut trafen die vier Männer im Alter zwischen 21 bis 29 Jahren aufeinander und bei der nun handgreiflichen Auseinandersetzung zog sich einer von ihnen Verletzungen zu, sodass er mit einem Rettungswagen zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Da er sich dabei wenig kooperativ zeigte, das Rettungspersonal anpöbelte und im Rettungswagen randalierte, erfolgte sein Transport ins Krankenhaus unter polizeilicher Begleitung. Zur Klärung des Sachverhalts legten die Beamten eine Anzeige vor, weitere Ermittlungen dauern an.

Betrunkener Randalierer in Polizeigewahrsam

Mit einem recht aggressiven Kunden hatte es der Betreiber eines Imbiss am Dienstagabend, 16. Januar, zu tun. Gegen 22.30 Uhr beleidigte und beschimpfte ein Unbekannter den Inhaber und weitere Kunden. Auch gegenüber den hinzugezogenen Polizeibeamten verhielt sich der 30 Jahre alte Mann aggressiv, machte zunächst falsche Angaben zu seiner Person. Da er mit fast zwei Promille erheblich alkoholisiert war und einem Platzverweis keine Folge leistete, endete sein Abend in einer Gewahrsamszelle, in der er seinen Rausch ausschlafen konnte.

Ladendieb lässt Flasche fallen

Ebenfalls am Dienstag, 16. Januar, in der Mittagszeit beobachtete der Ladendetektiv eines Discounters an der Elberfelder Straße einen Kunden, der sich eine Flasche Rum in die Hose und eine weitere Flasche des hochprozentigen Getränks in die Jackentasche steckte. Als der 30 Jahre alte Beschuldigte dann ohne zu bezahlen das Geschäft verließ, sprach ihn der Zeuge an, noch im Geschäft fiel die Flasche aus der Jackentasche und zerbrach. Da der Ladendieb erheblich betrunken war, schaltete der Detektiv die Polizei ein und die Beamten stellten bei der Überprüfung fest, dass der Mann schon wiederholt in Erscheinung getreten war. Ein Alkoholvortest ergab einen Wert von zwei Promille und so kommt nun eine erneute Strafanzeige auf den 30-Jährigen zu.

Versuchter Raub auf Ruhrtalstraße 

Auch am Dienstag, 16. Januar, hielt sich eine 56-jährige Hagenerin in ihrem Wohnwagen auf der Ruhrtalstraße auf. Sie geht dort der Prostitution nach. Gegen 16.40 Uhr klopfte es an der Tür des Wohnwagens. Die 56-Jährige rechnete mit Kundschaft und öffnete die Tür. Ein junger Mann betrat den Wohnwagen. Die Hagenerin erkannte in ihm denjenigen, der sie bereits am 9.3.2017 schon einmal überfallen hatte. Daher versuchte die Frau, die Tür zu schließen. Der junge Mann schlug ihr jedoch vor die Brust und brachte das Opfer zu Boden. Hierbei forderte er Geld.
Die 56-Jährige brach eine Holzlatte aus einem Regal und schlug den Räuber in die Flucht. Ein 39-jähriger Zeuge beobachtete, dass der Täter sich in einem weißen Mercedes LKW entfernte. Aufgrund dieser Hinweise konnte ein 24-jähriger Verdächtiger in der Tiegelstraße festgenommen werden. Die Ermittlungen dauern an.

Polizei zieht Betrunkenen aus dem Verkehr

Ein Zeuge beobachtete am Dienstagabend, 16. Januar, einen betrunkenen Autofahrer und alarmierte die Polizei. Gegen 19 Uhr fuhr ein 54 Jahre alter Mercedes-Fahrer unsicher und augenscheinlich unter dem Einfluss alkoholischer Getränke über die Poststraße und hielt auf einem Parkplatz eines Discounters an der Schwerter Straße an. Dort konnten ihn die zwischenzeitlich alarmierten Polizisten noch hinter dem Steuer seines Wagens antreffen und überprüfen. Beim Versuch, die Fahrzeugtür zu öffnen, griff der 54-Jährige mehrfach neben den Türgriff und er hatte eine erhebliche Fahne. Ein Vortest ergab einen Wert über 1,8 Promille und so musste der Mann mit zur Blutprobe. Auf ihn kommen nun Fahrverbot, Punkte in Flensburg und eine empfindliche Geldbuße zu.

Öffentlichkeitsfahndung nach Raub auf Bank (Foto)

 

Mittlerweile liegen nach dem Überfall vom letzten Donnerstag, 11. Januar, gegen 8.45 Uhr auf die Bank in der unteren Elberfelder Straße Fotos einer Überwachungskamera vor. Ein Bild zeigt den Täter beim Betreten der Bank, zuvor kam er zu Fuß über die Bergstraße aus Richtung Konkordiastraße und trug ein großes Paket vor sich. Nach der Tat verließ er über den Durchgang zur Bergstraße das Bankgebäude und ging wieder in Richtung Konkordiastraße, trug nun aber anstelle des Pakets eine große Tasche über der Schulter. Der etwa 1,80 Meter große und kräftig gebaute Mann hatte einen Vollbart, verdeckte sein Gesicht mit einem Schal und war mit der auffälligen Jacke des Paketdienstes DHL bekleidet. Ein Richter erließ einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung.
Hinweise im Zusammenhang mit dem Vorfall bitte an die 02331-986 2066 oder jede Polizeidienststelle.

Kind in Haspe angefahren

Ein Kinderunfall in Haspe ging am Montagabend, 15. Januar, noch einmal glimpflich aus. Gegen 18.50 Uhr querte ein Mann mit seiner siebenjährigen Tochter den Fußgängerüberweg an der Swolinskystraße.
Zeitgleich befuhr ein 45 Jahre alter Volkswagenfahrer die Tillmannsstraße und beim Einbiegen in die Swolinskystraße bemerkte er die Siebenjährige zu spät. Er bremste noch ab, allerdings kam es zur Berührung mit dem Mädchen, es stürzte zu Boden und verletzte sich leicht. Bei der Unfallaufnahme durch die Polizei gab der Vater an, seine Tochter vorsorglich im Krankenhaus untersuchen zu lassen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.