Vorsicht Kostenfalle

Anzeige
Beratungsstellenleiter der Verbraucherberatung Hagen: Benjamin Korte. Foto: Stephan Faber
Hagen: Hagen | Unseriöse Routenplaner - Die Verbraucherberatung Hagen informiert

Eine Reihe von wechselnden unseriösen Internetseiten lotst mit Gewinnspielen zur Anmeldung für einen zweifelhaften Routenplaner-Service. Für die Nutzung werden dann bis zu 500 Euro verlangt. Diese Kosten werden vielen erst klar, wenn Rechnungen und Mahnungen der Seitenbetreiber ins Haus flattern. Erklärungen und rechtlichen Rat suchen Betroffene jetzt in der Verbraucherzentrale Hagen.

Hagen. „Um sich für den Service anzumelden, haben Interessierte den Button ‚Registrieren‘ auf den Internetseiten angeklickt“, erläutert Beratungsstellenleiter Benjamin Korte die tückische Klickfalle: „Die Unternehmen sind nun der Ansicht, dass bereits mit dieser Anmeldung ein kostenpflichtiger Vertrag zustande gekommen wäre.“
Zwar fand sich auf den Routenplaner-Seiten am unteren rechten Rand ein Hinweis, dass der angebotene Service 480 oder 500 Euro für 24 Monate kostet. Und auch in den Nutzungsbedingungen wurde der im Voraus zu zahlende Betrag erwähnt. „Doch es war nicht unmissverständlich erkennbar, dass mit dem Klick auf den Registrierungsbutton zahlungspflichtig bestellt wird“, so Korte. Das jedoch verlangt der Gesetzgeber bei Käufen im Internet: einen eindeutig beschrifteten Button „Kaufen“ oder eine andere eindeutige Bezeichnung, wenn der Bestellvorgang abgeschlossen wird. „Ist der Button nicht auf diese Weise gekennzeichnet, müssen Verbraucher in keinem Fall zahlen“, erklärt der Beratungsstellenleiter. Manche unseriöse Routenplaner-Internetseiten sind inzwischen dazu übergegangen, den Button gesetzeskonform zu beschriften. Das bedeutet aber nicht, dass die Anbieter mit "Kaufen"-Buttons nun immer rechtmäßig handeln und Nutzer in jedem Fall zu einer Zahlung verpflichtet wären. Es bestehen weiterhin erhebliche Zweifel, ob die Anbieter alle gesetzlichen Vorschriften eingehalten und genügend Informationen erteilt haben, damit ein Vertrag überhaupt zustande gekommen ist. Beratungsstellenleiter der Verbraucherberatung Hagen, Benjamin Korte. Foto: Stephan Faber Betroffene sollten sich von Rechnungen und Mahnungen keineswegs einschüchtern lassen und den verlangten Betrag nicht zahlen. Stattdessen sollte der Betreiber der Internetseite aufgefordert werden, den Vertragsschluss zu beweisen und hilfsweise der Widerruf des Vertrags erklärt werden. Hier kann die Rechtsberatung der Verbraucherzentrale helfen.
Die Rechtsberatung kostet 9 Euro.
Kontakt/Terminvereinbarung: Tel. 02331-14259 Informationen
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.