Fusionsverträge unterschrieben: Sparkassen Hagen und Herdecke schließen sich zusammen

Anzeige
Auf dem Bild von links nach rechts: Frank Walter, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hagen, Oberbürgermeister der Stadt Hagen Erik O. Schulz, Wolfgang Röspel, Vorsitzender des Verwaltungsrates der Sparkasse Hagen, Bürgermeisterin der Stadt Herdecke Dr. Katja Strauss-Köster und Franz-Wilhelm Buerdick, Vorstandsvorsitzender der Stadtparkasse Herdecke. (Foto: Sparkasse Hagen)

Die Sparkassen Hagen und Herdecke gehen gemeinsame Wege. Am Freitag (1. Juli) unterzeichneten Dr. Katja Strauss-Köster, Bürgermeisterin der Stadt Herdecke, und Erik O. Schulz, Oberbürgermeister der Stadt Hagen, im Herdecker Rathaus die Fusionsverträge.

Am Vortag hatten die beiden Stadträte von Hagen und Herdecke den Zusammenschluss einstimmig entschieden. Mit einer Bilanzsumme von 3,1 Milliarden Euro entsteht zum 31. August 2016 das elftgrößte Institut in Westfalen-Lippe. Die vereinigte Sparkasse wird den Namen „Sparkasse HagenHerdecke“
tragen. Für die Kunden wird sich nach der vollzogenen rechtlichen Fusion zum 31. August außer dem Namen nichts merklich verändern. Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster freut sich auf das neue Kapitel in der 140-jährigen Geschichte der Sparkasse in Herdecke.
„Ein Kapitel, das sicher gut zu lesen sein wird. Vor allem können wir sicher sein, dass der Wirtschaft und der Bevölkerung in Herdecke auf Dauer eine leistungsfähige Sparkasse zur Verfügung steht.“ Mit den demographischen Veränderungen, dem immer schnelleren Wandel durch die Digitalisierung, zunehmenden Anforderungen und Kosten durch die Bankenregulierung sowie der Niedrigzinsphase müssen die Kreditinstitute in den nächsten Jahren
große Herausforderungen bewältigen.
„Die vereinigte Sparkasse hat die Möglichkeit und Kraft, auf diese Herausforderungen und Trends die richtigen Antworten zu präsentieren.
So können u.a. die aufsichtsrechtlichen Anforderungen in einem größeren Institut und mit mehr Spezialisten besser abgedeckt werden“, erklärte der Oberbürgermeister der Stadt Hagen, Erik O. Schulz.
Die „Orientierung am Gemeinwohl“ wird auch das Geschäftsprinzip der Sparkasse HagenHerdecke sein. „Auch künftig werden wir ein verlässlicher Partner für die heimischen Vereine sein und diese bei wichtigen Projekten unterstützen. Dieses bürgerschaftliche Engagement ist für die Gesellschaft sehr wichtig und muss
entsprechend gefördert werden“, unterstrich Frank Walter, Vorstandsvorsitzender
der Sparkasse Hagen.
Franz Buerdick, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Herdecke, sieht gerade auch für die Mitarbeiter mehr Möglichkeiten in einem größeren Institut. Es werde keine fusionsbedingten Kündigungen geben. „Vielmehr hat die Sparkasse Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern.“ Die Sparkasse HagenHerdecke bietet ein breites
Weiterbildungsangebot und einen interessanten internen Stellenmarkt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.