4. Hagener Arthrosetag: Arthrose der Hüft- und Kniegelenke und der Hand

Anzeige
Hagen: SIHK Hagen |

„Was ist eigentlich Arthrose?“ Mit dieser zentralen Frage wird Dr. Wolfram Teske, Chefarzt des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie am kommenden Samstag, 5. Dezember, die Vortragsreihe beim 4. Hagener Arthrosetag in den Räumlichkeiten der SIHK an der Bahnhofstraße eröffnen.

Alleine in Deutschland leiden 20 Millionen Menschen, ein Viertel der Deutschen, unter Gelenkverschleiß – einer Arthrose – in mindestens einem Gelenk. 80 % der über 75-jährigen haben eine Arthrose. Das sind Gründe genug für das Katholische Krankenhaus Hagen sich zum vierten Mal beim Arthrosetag mit dieser Volkskrankheit ausführlich auseinander zu setzen.

Michael Karau, Therapeutischer Leiter des Medifit Therapiezentrums Hagen, erläutert in seinem Vortrag, welche krankengymnastischen Behandlungsmöglichkeiten es nach erfolgter Prothesenimplantation gibt.

Dr. Ingo Kuhfuß, Leitender Arzt der Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie informiert über konservative und medikamentöse Möglichkeiten, um die Schmerzen bei Arthrose der Hände, die bei vielen Menschen zu Funktionseinschränkungen, Minderung der Lebensqualität und auch Lebensfreude führen kann, zu lindern.

Desislava Pishtalowa, Fachärztin des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie, referiert im weiteren Verlauf der Veranstaltung umfassend über das Thema „Gibt es Möglichkeiten, defekten Knorpel zu reparieren?“

Dirk Schmelter, Diplom-Sportlehrer in der Praxis Physiomed Steffen Barth, klärt in seinem Vortrag darüber auf, ob und wie sportliche Aktivitäten mit einer Endoprothese möglich sind.

Über die Unterstützung der Arthrosebehandlung durch Naturheilkunde werden die Herren Dres. Klaus und Christian Fehske von der Rathaus-Apotheke Hagen informieren.

Und last but not least greift Dr. Teske das Thema auf, welches Vorgehen bei einer Lockerung einer Hüft- oder Knieprothese möglich ist.

Aber nicht nur in den fachkompetenten Vorträgen, sondern auch durch praktische Darstellung an Modellen und Präparaten bringt das Katholische Krankenhaus am kommenden Samstag dem Besucher das Thema Arthrose lebendig nahe.

Welche körperliche, sportliche und berufliche Leistungsfähigkeit erhalten und wieder erreicht werden kann, wird an Informationsständen von Sportwissenschaftlern, Physiotherapeuten und Sozialdienst präsentiert. Mit an Bord sind auch ein orthopädischer Schuhmacher, ein Sanitätsfachhandel sowie Sportanbieter, Ernährungsberatung und Angehörigenschulung.

Das Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie und die Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie des St.-Josefs-Hospitals heißt die Besucher zu dem informativen und unterhaltsamen Aktivprogramm herzlich willkommen und lädt alle Interessierten am 5. Dezember dazu in die SIHK ein.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.