Hagen örtlich - „Wiederaufbau“ in Hagen nach 1945

Anzeige
Schichtende um 1905 am Werkstor der Accumulatoren Fabrik, im Hintergrund das 1892 erbaute Verwaltungsgebäude. (Foto: Stadtarchiv Hagen)
Hagen: Stadtbücherei Hagen |

Im Rahmen der gemeinsamen Reihe Hagen örtlich der Volkshochschule und der Stadtbücherei Hagen findet am Donnerstag, 24. November, um 19 Uhr in der Stadtbücherei, Springe 1, ein Vortrag zum Thema „Die Accu - Geschichte einer Hagener Marke“ statt.

Im Dezember 1887 gegründet, war die Accumulatoren Fabrik im Hagener Stadtteil Wehringhausen zur Jahrhundertwende ein prosperierendes Batterie-Unternehmen. Von Anfang an spielte die AFA, so das prägnante Kürzel, auf dem Weltmarkt mit. Als "Global Player" kooperierte die Hagener Firma mit US-amerikanischen, französischen und britischen Unternehmen. Als Unternehmen der Elektrotechnik vermittelte die AFA unbedingten Fortschrittsglauben und grenzenlosen Zukunftsoptimismus. Die andere Seite der AFA war ihre Rolle als Rüstungsunternehmen. Der Ausbruch und das Ende des Ersten Weltkriegs waren schließlich eine Zäsur. 1914/18 beendete die rasante Gründungsphase. Der mit Abbildungen illustrierte Vortrag behandelt die Anfänge des später unter dem Marken-namen VARTA bekannt gewordenen Unternehmens. Gleichzeitig blickt der Referent auf über 125 Jahre Fertigungstradition im Bereich von Batterien zurück. Denn auch heute noch werden die Stromspeicher in Hagen gefertigt.
Der Eintritt für den Themenabend (Abendkasse) beträgt 5 Euro; die VHS bittet um eine frühzeitige Anmeldung unter Kurs-Nr. 1001. Weitere Informationen erhalten Interessierte beim Serviceteam unter Tel. 02331-2073622.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.