Schulische Sexualaufklärung zwischen Schmuddelecke und Lebenspraxis

Wann? 02.12.2015 18:00 Uhr bis 02.12.2015 21:00 Uhr

Wo? Stadtbücherei, Springe 1, 58095 Hagen DE
Anzeige
Schüler bewerten Risikosituationen für eine HIV-Übertragung mit den sog. Schweitzer Bildchen
 
Themen und Fragen der Jugendlichen
Hagen: Stadtbücherei |

Stadtbücherei und AIDS-Hilfe laden zum Elternabend am 02. Dezember um 18 Uhr in die Stadtbücherei an der Springe.

"Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir" Ein Satz der für alle Bereiche des Lebens gelten sollte. Was macht aber die Sexualität unserer Kinder, wenn die Aufklärung kommt? Was macht wiederum dann die Moral?
Entsprechend der Vorgaben durch das Kultusministerium NRW soll „Sexualerziehung ganzheitlich verstanden und als Teil der Gesamterziehung gesehen werden."
Viele besorgte Eltern sehen darin einen Verstoß gegen ihr gesetzlich verbrieftes Erziehungsrecht und befürchten eine viel zu frühe Begegnung ihrer Kinder mit dem Thema. Insbesondere wenn es um Fragen der sexuellen Orientierungen wie zum Beispiel Homosexualität geht. Manche befürchten gar eine sog. Frühsexualisierung ihrer Kinder. Die AIDS-Hilfe ist seit mehr als 25 Jahren im Bereich der Sexualaufklärung in Schulen aktiv. Mittendrin, statt nur dabei. Die Mitarbeiter sehen sich nicht selten harscher Kritik und unfairen Unterstellungen ausgesetzt und gehen deswegen jetzt in die Offensive.
Anlässlich dieser medialen, teils sehr kontroversen, Diskussionen um Sexualaufklärung in Schulen laden AIDS-Hilfe und Stadtbücherei ein, sich selbst ein Bild zu machen. Die Diskussion, die teilweise sehr emotional geführt wird, soll versachlicht werden. Was ist dran an der "Frühsexualisierung" unserer Kinder? Was ist Mythos, Vorurteil oder eben Realität? Modellhaft werden wir am 02. Dezember (der Tag nach dem Welt-AIDS-Tag) eine Aufklärungsveranstaltung und verschiedene Methoden vorstellen, wie Sie möglicherweise auch Ihr Kind in der Schule erleben könnte.
Sie als Erziehungsberechtigte werden Hintergründe und Fakten kennenlernen und viel Raum und Gelegenheit haben, mit uns in eine Diskussion einzusteigen.
Die Einladung richtet sich besonders an Eltern und Angehörige wie an interessierte Fachöffentlichkeit.

Anmeldungen können unter 02331/338833 oder via Email an andreas.rau@aidshilfe-hagen.de entgegen genommen werden.

Für Rückfragen steht Ihnen Andreas Rau zur Verfügung.



::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Infos zur Eigen-Recherche:

Die AIDS-Hilfe Hagen e.V. bietet seit 1987 im Rahmen des Youthworkprogramms des Landes NRW gemeinsam mit anderen Fachstellen zur sexualpädagogischen HIV/AIDS-Prävention im Sinne einer lebensnahen, ganzheitlichen Gesundheitsförderung an. Hier finden Sie weitere Infos:
www.youthwork-nrw.de
Youthwork NRW steht für wertorientierte, altersgemäße und fachlich fundierte Präventionsarbeit basierend auf dem Landeskonzept des Gesundheitsministeriums NRW zur Minimierung von HIV/STI-Infektionen und den Standards für die Sexualaufklärung in Europa. Dabei ist uns die Vernetzung und Kooperation im Kontext von Sexualität und Gesundheit mit professionell Tätigen und entsprechenden Facheinrichtungen ein Anliegen.
Im Zusammenhang der aktuellen Debatte zur Sexualpädagogik schließen wir uns dem Statement der Gesellschaft für Sexualpädagogik ausdrücklich an.
Hier finden Sie die aktualisierten FAQs der Gesellschaft für Sexualpädagogik (Stand 09/2015).
Außerdem verweisen wir auf die Erklärung des Bundesverbandes von pro famila zum Recht auf Sexualaufklärung.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.