Ausgeglichenheit soll in der Rückrunde Früchte tragen

Anzeige
Hagen: Otto Densch Halle | Die Hinrunde ist beendet, mit neun Siegen und drei Niederlagen stehen die NOMA Iserlohn Kangaroos auf Rang Drei der Tabelle. Ein Blick auf die Statistik nach der Hälfte der Spielzeit 2012/2013.

„Am Ende wird die Mannschaft aufsteigen, die die beste Verteidigung spielt“, hatte NOMA Iserlohns Headcoach Matthias Grothe vor der Saison prognostiziert. Und der Trainer hat Recht behalten: Zwar ist noch keine Mannschaft aufgestiegen, der Tabellenerste Bochum ist mit 796 kassierten Punkten dennoch auch in der Defensivwertung Spitzenreiter. Hinter den AstroStars und Salzkotten belegen die Kangaroos den dritten Rang, wie auch in der Tabelle.

Beim Blick auf die Wurfquoten liegen die NOMA Iserlohn Kangaroos mit 43,3% aus dem Feld nur im Mittelfeld die Tabelle, die Dreierquote ist die Viertbeste der Liga (32,4 %). Dabei haben die heimischen Basketballer mit Abstand die meisten Dreier (106) getroffen, allerdings auch so viele genommen wie kein anderes Team (327). Auch die Freiwurfquote ist mit 61,9% (172/278) ausbaufähig. Positiv dagegen die Statistik bei den Rebounds und Assists. Nur drei Teams holten mehr Abpraller als die klein aufgestellten Iserlohner, bei den Korbvorlagen reichte in der Hinrunde keiner den Kangaroos das Wasser, knapp vor Bochum und Schalke führt man diese Kategorie an (178 Assists). Auch bei den Ballgewinnen liegt das NOMA-Team vor den meisten Teams der Liga (105), nur Münster holte mehr Steals in den ersten 12 Spielen der Saison.


Zusammen genommen liegt das Team von Headcoach Matthias Grothe mit einer Gesamteffizienz von 990 auf dem zweiten Platz, nur Salzkotten spielt effizienter als die NOMA-Basketballer.

Bei der individuellen Statistik zeigt sich einmal mehr die Ausgeglichenheit des Kaders. Acht Spieler erzielen knapp sieben oder mehr Punkte pro Spiel, das schafft kein anderes Team in der Liga. Topwerfer der Hinrunde war der US-Amerikaner Greg Baker (17,8 Punkte pro Spiel), vor Nedzinskas (14,5) und Schwarz (10,8). Mit jeweils 8,1 Punkten folgen Olaf Rostek und Fabian Bleck, Thorben Paulsen und die Dahmen-Brüder kommen jeweils auf etwa sieben Punkte pro Partie.

Bei den Rebounds, sowie erfolgreichen Dreier führt der formstarke Vytautas Nedzinskas die interne Statistik an. 6,6 Rebounds holt sich der Flügelspieler durchschnittlich, zusätzlich fielen 32 Dreier durch die Reuse (2,9 im Schnitt). Bester Passgeber im NOMA-Kollektiv ist Guard Kristof Schwarz mit 51 Assists (4,2 im Schnitt), der auch die meisten Steals (1,8) holte.


Gut ist aus Iserlohner Sicht die Wurfquote im Zwei-Punkte-Bereich. Sieben Spieler werfen mehr als 50% aus der Nah- und Mitteldistanz, angeführt wird diese Bilanz von U16-Nationalspieler Jonas Grof (60,0%). Die beste Dreierquote weist Scharfschütze Nedzinskas auf (42,1%), der vor allem durch seine letzten beiden Heimspiele (6/9 und 5/7) seine Vormachtstellung in dieser Kategorie behauptet hat.

Letztendlich geht der Erfolg aber nur über eine gute Mannschaftsleistung und die wurde in der ersten Hälfte der Saison durchaus gezeigt. Beim Gastspiel am Freitagabend soll dann die Rückrunde auch mit einer starken Defensivleistung begonnen werden, um der Prognose von Headcoach Matthias Grothe selbst gerecht zu werden.


Freitag, den 14.12.2012 in der Otto-Densch-Halle in Hagen Derby gegen BG Hagen um 20.15Uhr


www.noma-iserlohn-kangaroos.de
Besuchen Sie uns auf Facebook und Twitter!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.