"Das ist gar nicht so einfach.": Erstes Rollstuhl-Basketballturnier in der neuen Schwelmer Sporthalle

Anzeige
Präzise Würfe gab es beim Rolli-Basketballturnier in der Schwelmer Sporthalle zu sehen. (Foto: Privat)

Mit der einen Hand den Basketball dribbeln, mit der anderen Hand den Rollstuhl steuern und obendrein das Spielfeld im Blick behalten: „Meine Güte, das ist gar nicht so einfach…!“ Dieser Satz war oft zu hören beim ersten inklusiven Rollstuhl-Basketballturnier in der neuen Schwelmer Sporthalle. Bei diesem ungewöhnlichen Event spielten auch Sportler ohne Behinderung, die sich in Rollis setzen und so das Spiel aus einer völlig neuen Perspektive kennenlernten. Gemeinsame Veranstalter waren die EN Baskets Schwelm und die Evangelische Stiftung Volmarstein.

„Für uns hat auch der Breitensport einen hohen Stellenwert“, betonte Omar Rahin Geschäftsführer der EN Baskets Schwelm, die gerade in die Zweite Liga aufgestiegen sind, mit Blick auf das Turnier. An dessen Organisation beteiligten sich für die Stiftung Volmarstein das Berufsbildungswerk (BBW), das Werner-Richard-Berufskolleg und die Behinderten-Sportgemeinschaft (BSG). „Die Kooperation mit den EN Baskets Schwelm ist für uns eine tolle Sache“, erklärte BBW-Leiter Mathias B. Weber. Bereits seit einiger Zeit trainiert eine Volmarsteiner Rollstuhl-Basketball-Gruppe regelmäßig in Schwelm. Diese Kooperation wurde durch das Turnier intensiviert. Eine Wiederholung im kommenden Jahr ist beschlossene Sache. Mathias B. Weber nutzte das Sport-Event, um auch in beruflicher Hinsicht für die BBW-Azubis mit Behinderung zu werben. Vor allem Praktikumsstellen in Betrieben seien wichtig, so Weber, damit die Jugendlichen die Realität vor Ort kennenlernten. Auf offene Ohren stieß er damit bei Ralf Stoffels, Gesellschafter der EN Baskets Schwelm, sozial engagierter Chef des Ennepetaler Isolierstoff-Unternehmens BIW und Vizepräsident der SIHK. „Diese Anregung nehme ich mit“, versprach Stoffels. Insgesamt zehn Teams nahmen an dem Turnier teil. Als Dankeschön fürs Mitmachen übergab Michael Rosenthal, Mitarbeiter des Volmarsteiner BBW und Ehrenmitglied des Westdeutschen Basketballverbandes, jeder Mannschaft einen Basketball. Und alle Spieler erhielten von den EN Baskets Schelm eine Freikarte für das erste Zweitliga-Heimspiel im September. Die Platzierungen im Überblick:
1. BSG Volmarstein
2. HSW Wuppertal
3. BSG Langenfeld
4. Mixed Team
5. BBW Volmarstein
6. Die Lehrer
7. Sugar Baskets
8. SuS Volmarstein,
9. EN Baskets Schwelm
10. Chance Zukunft.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.