Nur Weltmeister Vietnam war stärker: FFC Hagen auf Platz 2 bei French Open

Anzeige
  Erst im Finale gegen Weltmeister Vietnam wurde der Siegeszug des FFC Hagen bei den French Open, den internationalen französischen Federfußball-Meisterschaften in Canteleu, gestoppt. In der Vorrunde des nach dem Davis-Cup-Modus mit je zwei Einzeln, zwei Doppeln und einem Mannschaftswettbewerb pro Runde ausgetragenen Turniers trafen David Zentarra, Marius Stupp, Florian Krick und Christopher Zentarra auf den Bundesligarivalen Flying Feet Haspe. Dabei setzte sich David Zentarra im Einzel gegen seinen Nationalmannschaftskollegen Marcel Scheffel 21:6, 21:10 durch und siegte gemeinsam mit seinem Bruder Christopher im Doppel mit 21:16, 21:19 gegen Torben Nass und Philipp Kühne. Im zweiten Einzel unterlag Florian Krick klar dem Hasper Torben Nass 6:21, 15:21. Und im zweiten Doppel setzten sich die Hasper Max Duchene und Marcel Scheffel mit 21:17, 22:20 knapp gegen Marius Stupp und Florian Krick durch, so dass das Mannschaftsduell die Entscheidung bringen musste. In einem über weite Strecken ausgeglichenen Match hatte hier schließlich der FFC mit 16:21, 21:18, 21:19 das bessere Ende für sich.
Weniger spannend machte es das FFC-Quartett dann beim klaren 5:0 Erfolg gegen Joris Paris. Mit dem gleichen Resultat wurden anschließend auch Flying Feet Haspe 2 um Niklas Meissner, Nathalie Kröner, Lina Kurenbach und Franziska Schönfeld und eine weitere Pariser Mannschaft abgefertigt. Auch das Zwischenrundenduell mit Marseille wurde zu einem Spaziergang und ohne Satzverlust mit 5:0 entschieden. Gegen Frankreichs Nationalteam gab es im Viertelfinale dann „nur“ einen 4:1 Sieg, wobei Marius Stupp und Florian Krick im zweiten Doppel mit 18:21, 21:18, 8:21 das Nachsehen hatten.
Im anschließenden Halbfinale wartet dann mit dem TV Lipperode ein weiterer Bundesligakonkurrent. Mit einem hart umkämpften 23:25, 21:17, 21:15 Erfolg über Sven Walter legte David Zentarra schon im ersten Einzel den Grundstein für den Erfolg. Im anschließenden Doppel siegte er zusammen mit seinem Bruder Christopher locker 21:8, 21:13 gegen Tanja Schlette und Tobias Tochtrop, so dass bereits im Teamspiel die Entscheidung fallen konnte. Mit viel Glück vermochte das FFC-Quartett in einer ausgeglichenen Partie die Lippstädter Philipp Graefenstein, Tanja Schlette, Tobias Tochtrop und Sven Walter mit 22:20, 21:18 niederkämpfen. Obschon die Partie damit vorzeitig entschieden war, wurden die übrigen beiden Disziplinen noch ausgespielt, allerdings auf einen Satz reduziert. Philipp Münzer und Sven Walter siegten im Doppel 21:15 über Marius Stupp und Florian Krick, während Philipp Münzner im Einzel 11:21 gegen Christopher Zentarra das Nachsehen hatte und somit die 1:4 Niederlage nicht mehr verhindern konnte.
Damit stand der FFC zum zweiten Mal nach 2011 (damals in Spielgemeinschaft mit Lippstadt) im Finale. Doch der amtierende Weltmeister aus Vietnam, der sich knapp drei Monate vor der WM im eigenen Land einen Eindruck von der Leistungsstärke der Europäer verschaffen wollte, erwies sich erwartungsgemäß als eine Nummer zu groß. Im Einzel musste sich David Zentarra 15:21, 15:21 geschlagen geben und im Doppel an der Seite seines Bruders Christophers gab es eine 15:21, 14:21 Niederlage. Nachdem auch der Mannschaftswettbewerb mit 21:16, 21:13 an die Vietnamesen ging, wurden die bedeutungslos gewordenen zweiten Einzel und Doppel nicht mehr ausgespielt. Gleichwohl durften sich David Zentarra, Marius Stupp, Florian Krick und Christopher Zentarra als Lohn für die dreitägigen Mühen nach einer starken Vorstellung über Platz 2 hinter den Profis aus Vietnam freuen.
Bronze sicherte sich in einem deutsch-deutschen Spiel um Platz 3 Flying Feet Haspe durch einen hauchdünnen 3:2 Erfolg über den TV Lipperode. Dabei hatte Sven Walter die Ostwestfalen durch einen 22:20, 21:13 Sieg im Einzel gegen Philipp Kühnen zunächst in Front gebracht. Tanja Schlette und Tobias Tochtrop sorgten dann durch einen glücklichen 14:21, 21:19, 22:20 über Max Duchene und Marcel Scheffel für die 2:0 Führung. Doch im Mannschaftsduell leiteten die Hasper die Wende ein, kamen zu einem 21:15, 21:15 Sieg. Nachdem dann auch noch Philipp Kühne und Torben Nass im zweiten Doppel überraschend klar 21:11, 21:15 gegen Philipp Münzner und Sven Walter siegten, musste das abschließende zweite Einzel die Entscheidung bringen. Hier setzte sich Youngster Torben Nass schließlich deutlich 21:14, 21:14 gegen WM-Teilnehmer Phlipp Münzner durch und sicherte den Haspern Rang 3.
Auf dem Weg ins Halbfinale hatten die Lippstädter nicht gerade eine leichte Gruppe erwischt. Zum Auftakt setzte es eine 5:0 Abfuhr gegen Weltmeister Vietnam. Danach konnte das Nationalteam aus Finnland 4:1 auf Distanz gehalten werden. Mit dem gleichen Resultat wurde Frankreich bezwungen, ehe durch 5:0 Erfolge über Paris OS und Marseille 2 der Sprung ins Viertelfinale klar gemacht wurde. Dort konnte dann Marseille mit 5:0 in die Schranken gewiesen werden, ehe im Halbfinale der FFC Hagen den Siegeszug mit 4:1 stoppte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.