Phoenix Hagen erwartet den FC Bayern München

Anzeige

Zum Abschluss eines harten Starts in die neue Beko BBL-Saison kommt der Meister. Beim vierten Spiel in neun Tagen erwartet Phoenix Hagen am Samstag den FC Bayern München. Sprungball in der ENERVIE Arena ist um 20.30 Uhr.

Der Kader der Bayern ist klar auf den internationalen Wettbewerb ausgerichtet. Beim 80:73-Sieg gegen Frankfurt am vergangenen Mittwoch, bei dem die Münchener einen zwischenzeitlichen 14-Punkte-Rückstand wettmachen mussten, konnten mit Neuzugang Anton Gavel (Schulterblessur), Bryce Taylor (Adduktorenprobleme), Paul Zipser (Innenbanddehnung) sowie Yassin Idbihi (Nackenprobleme) gleich vier Hochkaräter nicht mitwirken. Die neun Spieler, die es richten mussten, hatten allerdings immer noch allerhöchstes Niveau und wären wohl auch ohne die Verletzten ein Titelanwärter.

Im Kader verblieben sind die deutschen Nationalspieler Heiko Schaffartzik, Lucca Staiger und Robin Benzing, ebenso Nenad Djedovic und Center-Hüne John Bryant. Neu dabei sind neben Gavel, der aus Bamberg kam, die drei Serben Vasilije Micic (KK Mega Vizura Belgrad), Dusko Savanovic (Efes Istanbul) und WM-Teilnehmer Vladimir Stimac (Unicaja Malaga). Insbesondere Aufbau-Talent Micic gilt weltweit als Wunderknabe. Der 20-Jährige wurde im Sommer vom NBA-Team Philadelphia 76ers gedrafted, bevor er einen bis 2016 befristeten Vertrag bei den Bayern unterzeichnete. Aus Berlin kehrte Jan-Henrik Jagla, Schweigersohn von Trainer Svetislav Pesic, an die Isar zurück. Ergänzt wird der Kader durch die Talente Daniel Mayr und Mauricio Marin.

Nach der 68:76-Niederlage im Beko BBL Champions Cup bei ALBA BERLIN sind die Bayern souverän in die Liga gestartet. Gegen den Mitteldeutschen BC (86:63), bei den MHP RIESEN Ludwigsburg (93:78) und gegen die FRAPORT SKYLINERS (80:73) gab es die erwarteten Siege. Das alles ist ebenso wie das Spiel in Hagen aber nur die Ouvertüre für die ganz große Bühne: Am 17. Oktober starten die Bayern beim FC Barcelona in die neue Saison der Turkish Airlines Euroleague.

Stilistisch sind die Bayern 2014/2015 vom attraktiven Offensiv-Basketball der Vorsaison abgewichen. Der Wechsel vom MVP Malcolm Delaney zum klassischen Point Guard Vasilije Micic steht symbolisch dafür. Das Team ist nicht mehr ganz so athletisch, wirkt aber noch tiefer, erfahrener – und auch ein Stück humorloser. Ein „Arbeitstier“ der Marke Vladimir Stimac suchte man im Vorjahr vergebens im Bayern-Kader. „Die Bayern haben sich noch einmal verbessert, sie haben jetzt von der Qualität und von der Tiefe endgültig einen Euroleague-Kader“, sagt Phoenix-Coach Ingo Freyer.

Seine eigene Mannschaft hat hingegen harte Tage hinter sich: „Natürlich ist die Belastung bei so vielen Spielen groß für uns, auch weil wir immer einen hohen Aufwand betreiben. Aber wir sehen das positiv. Wir haben mit Bayern noch einen Gegner der Qualitätsstufe von Bamberg und können uns je nach Spielverlauf entwickeln und aus den Fehlern von Mittwoch lernen“, so Freyer. Unrecht ist es ihm aber dennoch nicht, dass die englischen Wochen dann erst einmal vorbei sind: „Ein normaler Rhythmus kommt uns sicherlich entgegen."

Unter telekombasketball.de wird das Duell zwischen Phoenix und den Bayern ebenso wie alle anderen Beko BBL-Spiele live übertragen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.