Phoenix Hagen: Tabellennachbar Weißenfels kommt Gründonnerstag

Anzeige
Hagen: Enervie-Arena |

Mit einem Erfolg gegen den Mitteldeutschen BC möchte Phoenix Hagen einen Strich unter den Kampf um den Klassenerhalt in der Basketball-Bundesliga machen. Die Feuervögel erwarten die Wölfe am Gründonnerstag um 20.30 Uhr in der Enervie-Arena.

Beide Teams konnten nach dem letzten Spieltag durchatmen. Hagen verschaffte sich mit einem 92:69 in Tübingen wichtige Luft nach unten. Und der Mitteldeutsche BC beendete mit einem 73:65 gegen Bayreuth eine Serie von sechs Niederlagen. So sind beide Mannschaften derzeit Nachbarn in der Tabelle. Phoenix hat elf Siege auf dem Konto, der MBC kommt auf zehn Erfolge.

Nach einem überragenden Saisonstart – sieben der ersten neun Partien konnten erfolgreich gestaltet werden – kehrte in Weißenfels der Alltag ein, verbunden mit einem Abrutschen in der Tabelle. Trainer Silvano Poropat muss ebenso wie sein Gegenüber Ingo Freyer mit viel Fantasie einen schmalen Etat kompensieren. Dabei setzt der MBC auf Spielkontrolle, disziplinierte Verteidigung und Dreipunktewürfe. Keine Mannschaft wirft häufiger aus der Distanz als der MBC (27,6 Versuche pro Partie) – allerdings ist die Quote im Saisonverlauf in den Keller gegangen. Inzwischen weisen die Mitteldeutschen mit 32,6 % den schlechtesten Dreier-Wert der Beko BBL auf.

Gegen Bayreuth wich Poropat mit Erfolg von dieser Linie ab. Seine Mannschaft warf weniger und besser von draußen, versuchte es stattdessen – auch begünstigt durch den Ausfall von Bayreuths Top-Center Javon McCrea – mehr in Korbnähe. Gelenkt wird das Spiel vom Isländer Hördur Vilhjalmsson und vom Amerikaner Frantz Massenat. Als Shooting Guards stehen mit Allstar Patrick Richard (13,4 Punkte) und dem Ex-Hagener Malte Schwartz zwei starke Distanzwerfer zur Verfügung. Eine Alternative für die Guard-Positionen ist mit Mark Dorris ein weiterer ehemaliger Feuervogel, der zuletzt bei den wichtigen Spielen in Bremerhaven und gegen Bayreuth aber als siebter Ausländer nicht im Kader stand.

Beckham Wyrick, Christian Standhardinger, Darryl Webb und Marc Liyanage kommen auf den beiden Forward-Positionen zum Einsatz. Fixpunkt im MBC-Spiel ist Center-Routinier Djordje Pantelic (8,7 Punkte, 6,5 Rebounds), der Unterstützung von Oliver Clay und Kristian Kuhn erhält. „Weißenfels hat sicher einen Schub durch den Erfolg gegen Bayreuth bekommen. Die Mannschaft hat ihren ganz eigenen Stil, den sie konsequent durchzieht. Durch die drei Nachverpflichtungen von Webb, Dorris und Wyrick haben sie noch einmal frischen Wind ins Team gebracht“, so Phoenix-Trainer Ingo Freyer.

Euphorie ist beim Hagener Headcoach trotz des Sieges in Tübingen derweil nicht ausgebrochen: „Der Erfolg war wichtig, aber darum ist das nächste Spiel kein Selbstläufer. Das hat uns der bisherige Saisonverlauf gezeigt. Wir stellen uns auf ein ganz hartes Spiel ein.“ Gewinnen wollen die Feuervögel aber unbedingt – für die Tabelle und für die Fans: „Wir haben viele erfolgreiche Auswärtsspiele gezeigt und wollen uns jetzt auch in eigener Halle belohnen.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.