Phoenix Hagen: Ulm als zweite Hagener Auswärtshürde

Anzeige

Zum Abschluss der englischen Woche, die den Auftakt zur Basketball-Bundesliga-Saison 2015/2016 bildet, muss Phoenix Hagen am Samstag bei ratiopharm ulm antreten. Sprungball in der ratiopharm arena ist um 18.30 Uhr. Telekom Basketball zeigt die Partie live.

Die letzten Tage waren ereignisreich für Phoenix Hagen. Der 79:72-Sieg beim Mitteldeutschen BC unter widrigen Umständen, die lange Zeit sehr respektable Leistung beim 82:97 gegen die Bayern, die Nachverpflichtung von Tommy Lee Smith – für einen geordneten Aufgalopp blieb den Feuervögeln keine Zeit. Jetzt kommt das schwere Spiel gegen ambitionierte Ulmer, die nach zwei Niederlagen in Berlin (54:74) und gegen Aufsteiger Würzburg (78:86) am Mittwoch mit 78:71 in Bremerhaven gewinnen konnten.

Trainer Thorsten Leibenath hat um Aufbauspieler Per Günther ein komplett neues Team gebildet. Namhafte Akteure schlossen sich den Ulmern an: Mit Raymar Morgan (Göttingen) und Augustine Rubit (Tübingen) kamen zwei der auffälligsten Forwards der letzten Beko BBL-Saison. Ligaweit bekannte Gesichter sind ebenso A2-Nationalspieler David Brembly (Bayreuth), Center Philipp Neumann (Oldenburg) und Guard Carlon Brown (Bamberg).

Auch die weiteren ausländischen Spieler haben Europaerfahrung. Guard DeAndre Kane kam aus Antwerpen, Flügelspieler Taylor Braun aus Aalstar und Power Forward De’Sean Bulter vom französischen Klub Champagne Chalons-Reims Basket. Am Donnerstag verpflichtete ratiopharm ulm dann noch den spanischen Shooting Guard Jose Salvador Arco von Fenerbahce Istanbul, um auch international gerüstet zu sein und um die gesundheitlichen Probleme von Carlon Brown (Knie) und Taylor Braun (Rücken) zu kompensieren. Allerdings verpasste nur Braun bislang eine Partie. Die Saison im Eurocup beginnt für Ulm am kommenden Mittwoch mit einem Heimspiel gegen Venedig.

„Es ist natürlich sehr schwer, die Mannschaften zu diesem frühen Zeitpunkt einzuschätzen. Ulm hat einen neuen, sehr talentierten Kader. Ich sehe sie in der Gruppe unmittelbar hinter München, Bamberg und Berlin“, sagt Trainer Ingo Freyer, dem nur wenig Zeit zur Vorbereitung blieb. Nach einer Trainingseinheit am Donnerstag machte sich der Phoenix-Tross bereits am Freitagmorgen auf den Weg nach Ulm.

Mit dabei ist auch Tommy Lee Smith, der erst seit Dienstag in Hagen ist. „Er ist ein guter Typ. Man merkt ihm seine Erfahrung an, die ihm bei der Integration und beim Lernen der Systeme spürbar hilft. Dennoch ist eine englische Woche natürlich nicht ideal, um einen neuen Spieler einzubinden“, so Freyer. Vom Spiel in Ulm erhofft sich aber nicht nur neue Aufschlüsse über Smith: „Wir waren gut beim MBC und konnten den Bayern lange Paroli bieten. Aber wir wissen darum noch nicht, wo wir stehen. Das schwere Spiel in Ulm ist ein weiterer Gratmesser, wie gefestigt wir schon sind. Durch die Verletzung von D.J. Covington haben wir natürlich etwas von den erarbeiteten Automatismen wieder verloren.“
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.