Routinier Reinarz verlässt den VfL Eintracht Hagen

Anzeige

Langsam aber sicher nimmt das Personalkarussell auch beim Handball-Drittligisten VfL Eintracht Hagen Fahrt auf. Routinier Jens Reinarz, der vor drei Spielzeiten vom Leichlinger TV an die Volme wechselte, verlässt die Grün-Gelben am Ende der Saison und schließt sich der HSG Krefeld an. „Es war eine sehr schöne Zeit in Hagen, die ich nicht missen möchte. Wir haben viel zusammen erlebt, davon war vieles sehr, sehr positiv, einige Sachen leider auch negativ“, resümiert der Linksaußen.


Letztlich waren vor allem berufliche Gründe ausschlaggebend für die Entscheidung. Unter dem neuen Trainer Niels Pfannenschmidt treibt der VfL die Professionalisierung weiter voran, die Intensität und Zahl der Trainingseinheiten erhöhen sich. „Leider kann ich nicht abschätzen, wie es sich bei mir beruflich weiterentwickelt, außerdem stehen im Sommer einige private Veränderungen an. Daher habe ich mich dazu entschieden, den Verein zu verlassen“, erklärt Reinarz. Dennoch betont er, dass der Transfer nichts mit dem Trainerwechsel zu tun hat: „Es sind ausschließlich private und berufliche Gründe ausschlaggebend, der Aufwand in Hagen wäre einfach zu hoch gewesen.“

Bei der HSG, bei der er einen Ein-Jahres-Vertrag unterschrieben hat, trifft Reinarz neben einem „coolen Team, mit dem wir sicherlich ebenfalls erfolgreich Handball spielen werden“, so der Linksaußen, mit Stefan Nippes und Maik Schneider auf zwei alte Weggefährten. Außerdem haben Marcel Görden und Philipp Ruch „damals bei uns beim BHC auch mittrainiert“.

Seinen aktuellen Verein sieht der Linksaußen auf einem guten Weg: „Ich denke, dass wir uns in der Zeit, in der ich hier war, gut weiterentwickelt haben – und ich sehe auch ein hohes Potenzial für die Zukunft.“ Abschließend macht Reinarz noch klar, dass sich die Fans und Offiziellen der Grün-Gelben darauf verlassen können, dass „ich bis zum Schluss alles geben werde, und mich hoffentlich mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga verabschieden werde“, ehe er noch warme Worte an den Anhang richtet: „Ich möchte mich ganz herzlich bei unseren Fans und Ehrenamtlern für die tolle Unterstützung und Zusammenarbeit bedanken.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.