Gautschen und "Haltern bittet zu Tisch": Speisende soll man nicht aufhalten

Anzeige
Eine nasse Zeremonie: Seit 21 Jahren werden in Haltern frischgebackene Gesellen des Drucker- oder Mediengestaltergewerbes symbolisch neu getauft. Fotos: Ralf Pieper

Tradition und Genuss kamen am Wochenende auf dem Marktplatz zusammen: Mit dem Gautschfest und der Gourmetveranstaltung „Haltern bittet zu Tisch“ konnte die Seestadt viele Gäste locken. Leider spielte am Sonntag das Wetter nicht so mit.

Eine nasse Zeremonie: Seit 21 Jahren werden in Haltern frischgebackene Gesellen des Drucker- oder Mediengestaltergewerbes symbolisch neu getauft. Das sogenannte Gautschen ist inzwischen ein beliebtes Volksfest, und so begleiteten viele hundert Schaulustige die 19 Täuflinge bei ihrem rustikalen Bad im Holzzuber.

Drucker- und Gautschmeister Dieter Hagenhoff führte die Besucher durch das Programm und hatte zu jedem der 16 frischgebackenen Gesellen (den sogenannten Kornuten) ein paar heitere Worte zu sagen. Neben den ehemaligen Lehrlingen wurden in diesem Jahr auch drei Ehrenkornuten der Bütt übergeben: Mit Lutz von Staegmann und Elke Rüdiger kamen zwei Journalisten in das nasse Vergnügen, und auch der Musiker Tobias Rudolph blieb das geführte Sturzbad nicht erspart.

Beim Zuschauen brauchte niemand zu hungern: Sieben Halterner Gastronomen lockten beim Gourmetprogramm „Haltern bittet zu Tisch“ mit ausgesuchten Spezialitäten. Von einfacher, aber leckerer Hausmannskost bis hin zu ausgefeilten kulinarischen Kreationen reichte die Palette, und natürlich fehlte auch die passende Getränkeauswahl nicht.

Nur das wechselhafte Wetter trübte die Speisefreuden: Vor allem am Sonntag wurde es vielen zu ungemütlich.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.