Acrylworkshops im Künstlerhof

Anzeige
Christina Hellmich (vorne links) erklärt Marion Schulte eine besondere Technik.
 
Regine Lützow lässt sich von einer Erinnerung eines Tages am Meer inspirieren.
„Kunst ist nicht Luxus, sondern Notwendigkeit," sagte einst der berühmte Maler und Karikaturist Lyonel Feininger. Tatsächlich werden die meisten Künstler mit ihrer Kunst nicht reich. Zumindest nicht in finanzieller Hinsicht. Wohl aber stimmen alle kreativen Köpfe der Feststellung zu, dass die Kunst sie dennoch bereichert! Schöpferisch tätig zu sein und sich selbst zu verwirklichen führt zu einer persönlichen Erfüllung und wirkt außerdem stressausgleichend im anstrengenden Alltag. So mancher Künstler braucht die Kunst so dringend wie die Luft zum Atmen.

Dieser Meinung ist auch Christina Hellmich. Seit 2000 malt sie mit Acrylfarben (vorher mit Öl- und Aquarellfarben) und stellt seit 2003 ihre Werke in Haltern und Umgebung aus. Die Künstlerin aus Leidenschaft widmet sich aber nicht nur eigenen Werken; sie vermittelt ihr Können und ihre Erfahrung regelmäßig in Kursen weiter. Dazu stehen ihr die Räumlichkeiten des Lavesumer Künstlerhofes zur Verfügung. Zusammen mit Gabi Bücker und Gaby Schmidt ist sie Teil einer Ateliergemeinschaft, die Workshops und Kurse in Acrymalrei für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Specksteinbearbeitung, Treibholzschnitzerei und das Herstellen von Skulpturen aus Beton anbietet.

Freude am Schaffen statt Leistungsanspruch

Christina Hellmich hat sich auf das Malen mit Acryl spezialisiert. Einmal im Monat bringt sie ihren Kursteinehmern diese Technik bei. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Schüler bereits Vorbildung mitbringen oder "blutige Anfänger" sind. Ebesowenig werden Themen vorgegeben. Hellmich kommt es nicht darauf an, in kurzer Zeit hochklassige Ergebnisse von den Teilnehmern zu sehen. Der Spaß und das kreative Miteinander stehen eindeutig im Vordergrund. Zeitdruck gibt es nicht. Schließlich finden die Kurse an den Wochenenden statt und da ist Entspannung angesagt. So darf während des Malens auch gerne Musik gehört werden. Die eine oder andere Pause und der Imbiss zwischendurch gehören ebenfalls dazu.

Inwieweit die Kursteilnehmer konzentriert arbeiten oder sich Inspirationen bei der Betrachtung der Bilder der anderen holen, ist jedem selbst überlassen. Hellmich steht nicht belehrend, sondern beratend zur Seite während ihre Schüler sich an eigene Projekte wagen und diese unter ihrer fachkundigen Anleitung ausgestalten. Die Kurse finden einmal monatlich jeweils samstags statt und dauern von halb elf bis siebzehn Uhr. Zeit genug um ein geplantes Werk zu vollenden oder auch einfach die Seele baumeln zu lassen. Wer mag, kann im kommenden Monat wiederkommen. Ein Muss ist dies nicht.

Die lichtdurchfluteten Ateliers des Künstlerhofes sind wie geschaffen, um Stimmungen mit Farbe und Pinsel auf der Leinwand einzufangen. Nun Anfang Frühling laden die ersten warmen Tage auch zum Plausch und Fachsimpeln vor die Tür ein. Die Umgebung des Künstlerhofes inmitten der Felder und Wiesen von Lavesum ist traumhaft und bietet ihrerseits so manche Idee für ein Landschaftsgemälde. Neben gegenständlicher Malerei entstehen aber auch abstrakte Kunstwerke im Atelier von Christina Hellmich.

Vom zweiten April bis zum 28. Juni können Werke von Christina Hellmich und Gaby Schmidt im Bahnhof Billerbeck bewundert werden. Die Gemeinschaftsausstellung zeigt, wie unterschiedliche Gefühle und Stimmungen in Gemälden ausgedrückt werden können. Die Arbeiten haben ihre ganz eigene Sprache - mal wörtlich, mal technisch. Dem einen oder anderen Interessenten machen die Werke vielleicht Lust, sich selbst an die Leinwand zu wagen.

Infos zu Kursangeboten gibt es unter:
http://www.kuenstlerhof-lavesum.de/
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.