Halbzeitbilanz des Projektes Ökoprofit wurde vorgestellt

Anzeige

Haltern. „Können Umwelt und Klima geschützt und gleichzeitig die Betriebskosten gesenkt werden?“ Diese Frage würden viele wahrscheinlich verneinen. Die Teilnehmer des Projektes Ökoprofit beweisen jedoch mit ihren kostensparenden Maßnahmen, die einen nachhaltigen Beitrag zur Entlastung der Umwelt leisten, das Gegenteil.

Bei der Halbzeitbilanz des Projektes Ökoprofit im Kreis Recklinghausen konnten zwölf Betriebe eine positive Bilanz ihrer Bemühungen im Sachen Umweltschutz ziehen. Landrat Cay Süberkrüb begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung auf dem Hof Hagedorn in Haltern am See: „Die Zwischenbilanz des Projektes kann sich wirklich sehen lassen. Es ist gut, dass die Optimierung von Ökonomie und Ökologie kein Gegensatz mehr ist. Der wirtschaftliche Erfolg ist sogar davon abhängig.“ Alle Betriebe konnten mit verschiedenen Maßnahmen deutliche Kostensenkungen erreichen und gleichzeitig die Umwelt entlasten und das Klima schonen.

Zwischenbilanz kann sich sehen lassen

Ökoprofit bietet den teilnehmenden Betrieben gemeinsame Workshops und individuelle Beratung vor Ort an. Das kreisweite Projekt findet dieses Jahr zum vierten Mal statt. Landrat Cay Süberkrüb sieht eine weitere positive Komponente des Projektes im gemeinsamen Gespräch: „Verschiedene Betriebe kommen durch Ökoprofit zusammen. Sie können Netzwerke aufbauen und ihre Ideen weitergeben. Das ist eine tolle Chance, Maßnahmen für Umwelt- und Klimaschutz voranzutreiben.“ Der Kreis Recklinghausen initiierte das regionale Ökoprofit-Projekt und unterstützt es durch Mittel aus dem Sonderfonds des Kreises Recklinghausen für Zukunftsinvestitionen. Außerdem wird Ökoprofit durch das Umwelt-Ministerium des Landes Nordrhein-Westfalen (MKULNV) finanziell gefördert. Der Hof Hagedorn nimmt ebenfalls am Projekt teil. Der Strom- und Wasserverbrauch des landwirtschaftlichen Direktvermarktungsbetriebes mit eigenem Café, Wurst- und Gemüseverkauf wurde dabei von Mitarbeitern in Augenschein genommen. Um nachhaltig die Umwelt und Natur zu schonen, wurden beispielweise komplette Beleuchtungssysteme in den Aufenthaltsräumen erneuert und Bewegungsmelder installiert.

Hof Hagedorn nimmt ebenfalls am Projekt teil

Den Betriebsleitern Elke und Heinz Schulte ist es wichtig, durch das Mitwirken aller Mitarbeiter ihre Umweltbilanz zu verbessern. Während einer Betriebsführung konnte Landrat Cay Süberkrüb den landwirtschaftlichen Betrieb kennenlernen und beobachten, wie der Hof Hagedorn von drei Generationen gemeinsam geführt wird.
Hintergrund:
Bis zum Ende des einjährigen Projektes im November 2013 werden die Betriebe im Kreis Recklinghausen weiter an der Umsetzung der Maßnahmen arbeiten. Zum Abschluss wird eine Prüfungskommission die Maßnahmen beurteilen und die erfolgreichen Unternehmen mit der Auszeichnung „Ökoprofit-Betrieb“ zertifizieren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.