Alloheim in Sythen: Seniorenbeirat im Gespräch mit Stadt und Betreiber

Anzeige
Zeigten sich zufrieden nach den Gesprächen über das Alloheim in Sythen: Otto K. Rohde und Jürgen Chmielek vom Seniorenbeirat der Stadt Haltern am See.

Haltern. Die im Januar 2018 aufgekommene öffentliche Diskussion über die Entwicklungen rund ums Alloheim in Sythen ist nach Bekanntwerden der Grundstücksverkäufe an die Viam-TSC Osmium Berlin und der Übernahme des Altenheim-Betreibers durch den Finanzinvestor Nordic Capital mit Sitz auf Jersey mehr als verständlich.



Sie führte aber zu Irritationen und Spekulationen bei den derzeitigen Heimbewohnern und Interessenten. Der Seniorenbeirat der Stadt Haltern am See (SBR) sah sich deshalb in der Pflicht, bei der notwendig gewordenen Informationsverdichtung mitzuwirken.  Bereits am 25. Januar dieses Jahres stellte sich Bürgermeister Bodo Klimpel den Fragen des geschäftsführenden SBR-Vorstands, Jürgen Chmielek und Otto K. Rohde. Im Ergebnis kann festgehalten werden, dass Bodo Klimpel den Betrieb des Seniorenheims auf der Basis der geschlossenen Verträge für 25 Jahre als gesichert ansieht. In gleicher Weise hat er sich am Abend des gleichen Tages auch öffentlich vor dem Ausschuss für Generationen und Soziales (AGS) geäußert.  Das für den 30. Januar 2018 vereinbarte Gespräch mit Marcel Trümpelmann, dem operativen Gebietsleiter der Alloheim Senioren-Residenzen SE, Düsseldorf, und Frau Hildegard Tacke von der Residenzleitung musste zunächst wegen Erkrankung verschoben werden. Es konnte erst am 8. März 2018 nachgeholt werden, wenige Stunden vor der AGS-Sitzung, zu der Herr Trümpelmann und Frau Tacke vom Bürgermeister eingeladen worden waren.

Gute Nachricht für Heimbewohner und Interessenten

Das offene Gespräch fand in angenehmer Atmosphäre in der Senioren-Residenz in Sythen statt. Beide Alloheim-Repräsentanten unterstrichen gegenüber dem SBR-Vorstand, dass der Betrieb des Altenheims für die nächsten 25 Jahre durch die Grundstücksverkäufe und den neuen Alloheim-Eigentümer nicht berührt wird. Alloheim hat großes Interesse daran, dass für die 35 Wohnungen zeitnah noch in diesem Sommer der Spatenstich erfolgen kann. Die Sythener Seniorenresidenz stünde künftigen Bewohnern im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten für seniorenrelevante Dienst- und Pflege-Leistungen nach Bedarf zur Verfügung.  Abschließend freut sich der Seniorenbeirat feststellen zu können, dass auch künftig mit einem reibungslosen und qualitativ gesicherten Betrieb der Seniorenanlage in Sythen gerechnet werden darf. Die in diesem Zusammenhang aufgekommene Phase der Unsicherheit betrachtet der SBR als beendet – eine gute Nachricht für Heimbewohner und Interessenten.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.