Antrag auf Folgenutzung

Anzeige
Zur Folgenutzung des Geländes Schacht AV 8 in Lippramsdorf beantragen die SPD-Fraktionsvorsitzende Beate Pliete und Ratsmitglied Heinrich Wiengarten, folgenden Antrag in der Tagesordnung der kommenden Ratssitzung am 23.3.2017 zu berücksichtigen:

"Für die Flächen des ehemaligen Schachtgeländes Auguste Victoria Schacht 8 wird eine Machbarkeitsstudie zur möglichen Nachfolgenutzung in Auftrag gegeben. Öffentliche Fördermittel des Landes wie sie vergleichbar bei der konzeptionellen Entwicklung des Schwestergeländes der Zeche Auguste Victoria, Schacht 7 in Marl geflossen sind, sollten dazu von Seiten der Stadtverwaltung akquiriert werden."

Ende 2015 hat der aktive Bergbau in der Region, so auch in Haltern am See, seine Bedeutung verloren. Mit großen Feierlichkeiten wurde die letzte Lore Kohle aus Marl und Haltern am See gefördert. Wichtige Industriearbeitsplätze sind leider verloren gegangen. Andererseits darf man nun hoffen, dass die Zeit größerer Eruptionen und daraus resultierenden Bergschäden an Gebäuden und Infrastruktur, insbesondere in Lippramsdorf, nun beendet ist.

Das Gelände der Auguste Victoria, Schacht 8, in Lippramsdorf, liegt zu einem großen Teil auf Halterner Stadtgebiet. Politisch bestand in der Vergangenheit überparteilich das gemeinsame Interesse, den Standort auch mangels Alternativen weiter einer industriellen Nutzung zur Verfügung zu stellen. Neben der Schließung der Zechen erleben wir leider den Wegfall weiterer Industriearbeitsplätze in der Region (Wellpappe Gelsenkirchen, Bell Recklinghausen). Halterns gute Arbeitsmarktstatistik ist im Wesentlichen den hohen Auspendelquoten zu verdanken, gleichwohl wird jeder Arbeitsplatz gebraucht. Als Stärkungspaktkommune sind zusätzliche Gewerbesteuereinnahmemöglichkeiten mit dem Ziel die BürgerInnen finanziell mittelfristig zu entlasten, unbedingt zu begrüßen. Jedoch ist eine Nichtnutzung der entstehenden Brachfläche auch mangels der niedrigen Entwicklungspotentiale im noch nicht genehmigten Flächennutzungsplan fahrlässig. Mittels einer Machbarkeitsstudie sollen Potentiale erkannt und fokussiert werden. In unserer Nachbarstadt Marl feiert man mit dem Projekt „Ruhr Gate – Neue Victoria“ für die Flächen von AV Schacht 7 bereits landesweit beachtete große Erfolge. Haltern am See solle die Entwicklung der eigenen Fläche nicht „verschlafen“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.