Halterner Stausee: Gelsenwasser strikt gegen Gasbohrung

Anzeige
Henning Deters lehnt die Gasbohrungen kategorisch ab. Foto: Gelsenwasser
Haltern am See: Stausee-Haltern |

„Wir haben erneut aus der Zeitung erfahren, dass über das Einzugsgebiet des Wasserwerks Haltern am See ein Erlaubnisfeld zur Gassuche entstanden ist“, kritisiert Henning Deters, Vorstandsvorsitzender der Gelsenwasser AG.

Das Feld „HalternGas Nord“ umfasst weite Teile des Wassereinzugsgebiets des Wasserwerks, die drei Wasserschutzgebiete sowie das Betriebsgelände des Wasserwerks, aus dem über eine Million Menschen mit Trinkwasser versorgt werden. „Soweit wir dem Artikel entnehmen konnten, soll es sich bei dem konkreten Projekt nicht um Fracking handeln. Die Gefährdungsthemen ‚Durchbohren von wasserführenden Schichten‘, kontaminierte Bohrschlämme und Lagerstättenwasser sind aber auch in der konventionellen Gassuche ein Thema. Das können und werden wir im Umfeld des Wasserwerks nicht zulassen, dagegen werden wir uns mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln wehren“, so Deters.


(Mit Material der Gelsenwasser AG)
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.