Herzlicher Empfang für Königspaar im Rathaus

Anzeige

Haltern. Einen herzlichen Empfang bereitete die Stadtverwaltung am Montagvormittag dem neuen Gilde-Schützenpaar Jürgen I. Wortmann und Anja I. Büsing-Bergmann. Zudem begrüßte Bürgermeister Bodo Klimpel seinen französischen Amtskollegen Lionel Caudavault, der mit seiner Delegation aus Roost-Warendin das Schützenfest erlebte und schwer beeindruckt war.

In seiner Rede ging Bodo Klimpel deshalb auch auf die seit 20 Jahren währende Städtepartnerschaft zwischen Haltern am See und Roost-Warendin ein. Dazu Klimpel: „Es ist kein Zufall, dass Ihr diese Gelegenheit nutzt bei uns zu sein, denn im Juni 1993, als unsere Vorgänger die Partnerschaft besiegelt haben, wurde in Haltern ebenso das Schützenfest gefeiert.“
Und es gibt ein weiteres Jubiläum: Vor mehr als 50 Jahren, es war im Januar 1963, unterzeichneten der französische Staatspräsident Charles De Gaulles und Bundeskanzler Konrad Adenauer den Élysée-Vertrag. Dieser ist auch aus guten Gründen als deutsch-französischer Freundschaftsvertrag bezeichnet worden ist. Das Abkommen über die deutsch-französische Zusammenarbeit hat die beiden Nachbarn in Europa nach langer „Erbfeindschaft“ und verlustreichen Kriegen seitdem immer mehr zusammengeführt.

Tiefe Verbundenheit und Freundschaft

Daraus erwuchs in den folgenden Jahren eine tiefe Verbundenheit und Freundschaft, von der wir auch profitieren. Der Bürgermeister erinnerte daran, dass die Halterner Realschule seit über 40 Jahren die Beziehungen zur Schule in Roost-Warendin pflegt. An den neuen Schützenkönig Jürgen I. Wortmann und seine Königin Anja I. Büsing-Bergmann richtete Bodo Klimpel herzliche Glückwünsche: „Ich hatte ja gestern Abend im Festzelt am Lippspieker bereits die Ehre, den neuen Majestäten die Insignien ihrer neuen Königswürde überreichen zu dürfen. Und ich muss sagen, sie stehen Ihnen sehr gut.“
Klimpel erinnerte daran, dass es um 1830 herum silberne Löffel für das Königspaar gab. „Damals muss das Verhältnis zwischen Stadt und Gilde noch besser als heute gewesen sein, denn die Stadt zahlte damals das ganze Schützenfest. Heute zahlen wir weder das Schützenfest, noch gibt es silberne Löffel. Dafür aber Silberbarren von unserer Stadtsparkasse“, erklärte der Bürgermeister mit einem Schmunzeln.

Stadt zahlte damals das ganze Schützenfest

Am Ende der Feierstunde trugen sich alle Gäste ins Goldene Buch der Stadt ein, bevor die Thronmitglieder und ihr Gefolge zum Essen ins Alte Rathaus zogen. Musikalisch wurden sie dabei vom Fanfarenkorps begleitet.

Lesen Sie auch:
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.