IHK-Hauptgeschäftsführer zum Ausgang der US-Wahl: „Verunsicherung ist zu spüren“

Anzeige
Karl-Friedrich Schulte-Uebbing, Hauptgeschäftsführer der IHK Nord Westfalen.

Statement zum Ausgang der Präsidentschaftswahl in den USA von Karl-Friedrich Schulte-Uebbing, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen:

„Bei den Unternehmen im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region ist eine Verunsicherung zu spüren, vor allem im Maschinenbau, in der Pharma- und Chemieindustrie sowie bei den Automobilzulieferern. Wir werden sehen, welche seiner Wahlkampfaussagen der neue US-Präsident nun tatsächlich umsetzt. Etwa jeder zehnte Euro, den die regionale Wirtschaft im Ausland umsetzt, kommt aus den USA. Das sind rund 1,5 Milliarden Euro. Über 300 Unternehmen im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region haben relevante Handelsbeziehungen in die USA.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.