SPD schreibt Bürgermeister zum Vorgehen an Schloss Sythen an

Anzeige
Das Unternehmen "Gute Botschafter" beabsichtigt seinen Firmensitz zum Schloss Sythen zu verlegen.
Zum weiteren Vorgehen am Schloss Sythen wandten sich die Ratsmitglieder der SPD-Fraktion Beate Pliete, Wolfgang Kaiser, Petra Schwarzbich-Efsing und Heinrich Wiengarten mit einem Schreiben an Bürgermeister Bodo Klimpel.

„In den letzten Wochen hat das Schloss Sythen durch Veröffentlichungen in der Presse und durch eine Informationsveranstaltung wieder viel Aufmerksamkeit erfahren. Seit 2014 beabsichtigt das Unternehmen "Gute Botschafter", seinen Firmensitz zum Schloss Sythen zu verlegen. In der Vergangenheit sind dazu in unterschiedlich zusammengesetzten Runden Gespräche geführt worden, überörtliche Behörden zu Fragestellungen des Denkmalschutzes, des Umweltschutzes und der grundsätzlichen Realisierbarkeit eingeschaltet worden. Der zuständige städtische Fachbereich hat intensiv recherchiert. Das interessierte Unternehmen hat in Kooperation mit einem renommierten Architekturbüro Standortalternativen aufgezeigt.

Der SPD-Fraktion ist es wichtig, eine Entscheidung herbei zu führen, die von den Sythener Bürgerinnen und Bürgern und auch den Sythener Vereinen wie dem Förderverein Schloss Sythen, dem Heimatverein und dem Schützenverein mitgetragen wird. Wir wissen, Schloss Sythen ist nur durch das engagierte Wirken des Fördervereins und der sogenannten Rentnerband zu dieser renommierten Adresse geworden, die nun in den Mittelpunkt des Interesses gerückt ist.

Im 2014 zur Lösungsfindung gegründeten Arbeitskreis ist es nur zu einem ergebnislosen Gedankenaustausch gekommen. Der Arbeitskreis war auch auf Grund fehlender Informationen über den Denkmalschutz nicht in der Lage, eine abschließende Bewertung vorzunehmen. Mittlerweile sind diverse Standorte zur Ansiedlung auf dem Schlossgelände kommuniziert worden. Aktuell wird ein Standort im südlichen Bereich des Innenhofes auf der Fläche der ehemaligen Wirtschaftsgebäude diskutiert. Nach Angaben der Stadtverwaltung in der Sitzung des Stadtentwicklungs- und Umweltausschusses am 16.03.2017 scheint dieser Standort nach Rücksprache mit den Denkmalschutzbehörden realisierbar. Auch für das Unternehmen "Gute Botschafter" ist der Standort vorstellbar.

Dieses wurde in einer öffentlichen Bürgerversammlung, zu der Unternehmensinhaber Michael Buttgereit eingeladen hatte, am 14.03.2017 in Sythen deutlich. Der auf dieser Versammlung anwesende Vorsitzende des Fördervereins, Wilhelm Haverkamp, äußerte sich kritisch zum Standort, signalisierte jedoch Gesprächsbereitschaft. Weitere VertreterInnen des Vereins meldeten sich mit vergleichbaren Wortbeiträgen, bei anderen Anwesenden war deutlich mehr Ablehnung zu spüren. Für alle Beteiligten ist dieser seit Jahren bestehende „Schwebezustand“ unbefriedigend.

Nach Ansicht der SPD-Fraktion gibt es durchaus Gründe, die für eine dortige Ansiedlung sprechen, z. B. langfristige Sicherung des Standortes, Attraktivitätserhalt, Synergieeffekte und Wirtschaftsförderung. Voraussetzung ist jedoch immer die breite Zustimmung vor allem der Bürgerinnen und Bürger im Ortsteil Sythen. Daher schlagen wir die Einrichtung eines Runden Tisches unter Beteiligung der Sythener Vereine, der "Guten Botschafter", der Verwaltung und der Politik mit dem Ziel zur Vereinbarung eines "Letter of Intent", der den Beteiligten als Leitfaden und bindende Grundlage für die Zukunft der Schlossanlage Sythen dient. Falls der Runde Tisch zu einem gemeinsamen Ergebnis führt, hätte das Unternehmen "Gute Botschafter" die Möglichkeit, im Rahmen eines Vorhaben- und Erschließungsplanes die weitere Bauplanung anzugehen. Falls kein gemeinsames Ergebnis möglich ist, sollte die Angelegenheit als abgeschlossen betrachtet werden. Die SPD-Fraktion ist davon überzeugt, dass auf diesem Wege eine Lösung gefunden werden kann, die die Interessen aller Beteiligten berücksichtigt.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.