SPD stellt Fragen zum Schloss Sythen an Bürgermeister Bodo Klimpel

Anzeige
Bezüglich der Berichterstattung zum Schloss Sythen in der Halterner Zeitung am 12.01.2017 „Warten auf eine Entscheidung“ stellt die SPD-Fraktion einige Fragen zu dem Projekt „Firmensitz der Guten Botschafter auf Schloss Sythen“ an Bürgermeister Klimpel.

Fraktionsvorsitzende Beate Pliete und SPD-Ratsmitglied Heinrich Wiengarten betonen, die SPD-Fraktion sei an einer einvernehmlichen Lösung dieser Angelegenheit interessiert. Man möchte dem Investor einen Standort anbieten, dem auch der Förderverein Schloss Sythen seine Zustimmung gibt. Selbstverständlich müsse eine Lösung gefunden werden, die weitgehende Akzeptanz in der Bevölkerung findet.

"Ein Unternehmen wie die „Guten Botschafter“ langfristig an die Stadt Haltern am See zu binden, hält die SPD-Fraktion für sehr wichtig. Genauso wichtig ist es, die Entscheidung im Sinne des Fördervereins zu treffen, der mit vorbildlichem Engagement seit vielen Jahren die Gebäude und Außenanlagen pflegt und in einem hervorragenden Zustand erhält. Alle Beteiligten haben ein Recht darauf, dass nach einer über dreijährigen „Hängepartie“ in absehbarer Zeit Entscheidungen gefällt werden.

Dieses Anliegen muss auch übergeordneten Behörden deutlich gemacht werden. Herr Buttgereit von den „Guten Botschaftern“ wünscht sich eine Grundsatzentscheidung bis zum Monat März 2017.

- Geht Bürgermeister Klimpel davon aus, bis zu dem genannten Termin eine Entscheidung herbeiführen zu können?

In der Presse war davon die Rede, dass die Stadt zunächst auf ihre Kosten ein hydrologisches Gutachten erstellen lassen wird.

- Ist eine derartige Begutachtung inzwischen in Auftrag gegeben worden?

- Wenn nicht, wird vor einer Beauftragung eine Information bzw. Beteiligung der politischen Gremien erfolgen?

- Für welche Standortvarianten sind hydrologische Gutachten erforderlich?
Zu den Kosten konnte die städtische Pressestelle seinerzeit noch keine Aussagen machen.
- Sind inzwischen Angaben über die Kosten derartiger Begutachtungen möglich?

- Sehen Sie die Möglichkeit, die Kosten für Begutachtungen, ob hydrologischer oder anderer Art, von dem potenziellen Investor einzufordern?

Dem genannten Zeitungsartikel ist zu entnehmen, dass die Stadt (Stadtverwaltung?) es für wünschenswert hält, einen Kooperationspartner für die Nutzung vom Schloss Sythen zu finden und „deutlich positive Aspekte“ sieht.

- Wird die Stadtverwaltung also den politischen Gremien einen Standortvorschlag für die Ansiedlung eines Kooperationspartners auf Schloss Sythen unterbreiten?

- Wenn ja, welchen Standort favorisiert die Bauverwaltung der Stadt?

Zu Beginn der Aktivitäten um die Nutzungserweiterung der Schlossanlage Sythen durch die Firma „Gute Botschafter“ wurde eine entsprechende Projektgruppe gebildet. Diese hat bisher nur zweimal getagt.

- Wird es in Kürze eine Zusammenkunft der seinerzeit gebildeten Projektgruppe geben?

Es wäre wünschenswert, wenn dieses Gremium regelmäßig tagen würde, um allen an dem Verfahren Beteiligten und Interessierten die Möglichkeit zu eröffnen, den aktuellen Sachstand zu erfahren und sich in den Entwicklungsprozess einbringen zu können. In dieser wie in allen für die Stadt bedeutsamen Angelegenheiten sollte größtmögliche Transparenz herrschen. Deshalb kritisiert die SPD-Fraktion, dass die aktuellen Fakten zum Schloss Sythen erst durch „Nachhaken“ der Presse öffentlich wurden."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.