Ameisen kündigen am Silbersee 3 ein Erdbeben an.

Anzeige
(Foto: Foto: R. Kübber)
 
Foto: Auf der "Störungslinie" am Silbersee3 gibt es auf ca.100m 18 ( 2012 )Ameisenbauten.
Schockieren Nachricht für alle Silbersee,- und Karnickelhausen Fans.

Der Grund ist hier eindeutig zusehen. Alle Bauten der Ameisen befinden sich hier so- zusagen auf einer „Störungslinie“. Denn die Dichte der Bauten zeugen von einer „Störungszone“ her. ( Foto unten ).Nach der letzten Zählung am 18.Mai 2012 waren es 14 Bauten!
In Grunde, leben die sonst so kriegerischen Waldameisen, Kilometer weit Auseinader um Konflikte zu vermeiden. Außergewöhnlich ist es hier auch, dass diese Ameisen hier am Silbersee III in einen Mischwald, der bis zu 90% aus Laubbäumen besteht. Wenn man bedenkt, dass ihre Heimat eigentlich Nadelwälder sind.

Mehr Infos unter:
http://www.swr.de/odysso/-/id=1046894/nid=1046894/...

Die Menschen bauen den Quarzsand ab, Tiere nutzen die Mineralien zwischen dem Sand. Ist das die Erklärung für die ungewöhnlich vielen Ameisenhügel am Silbersee III, die von den Naturfreunden beobachtet werden?
Burkhard Lüning, der früher in „Karnickelhausen-Ost“ wohnte (wie die Bewohner der Schmaloer Heide die Gegend spöttisch nennen), kennt den Rundweg um den Silbersee III zwischen Sythen und Hausdülmen. Im ist aufgefallen, dass es hier plötzlich vermehrt Waldameisen gibt. Am Wegesrand steht ein hoher Ameisenhügel, etwa 40 Zentimeter weiter der nächst kleinere. Weitere dieser unterschiedlich hohen Anhäufungen folgen.
Äußerst ungewöhnlich, wie der Naturfreund meint. „Hier gibt es 13 Ameisenhügel auf einer Strecke von nur 100 Metern. Normal leben die kriegerischen Waldameisen einen ganzen Kilometer auseinander, um Konflikten aus dem Wege zu gehen.“

Vorboten von Erdbeben

Gibt es auch eine Erklärung für diese Anballung? Vor einigen Jahren entdeckte der deutsche Geoforscher Prof. Ulrich Schreiber von der Universität Duisburg-Essen, dass Ameisen ihre Bauten stets nach Brüchen in der Erdkruste, sogenannten „Störungslinien", ausrichten. „Mehrere Fernsehsendungen berichteten bereits darüber. Es wurde auch festgestellt, dass diese sogenannten ‚Störungslinien’ Vorboten von Erdbeben sein können“, so Burkhard Lüning, der sich intensiv mit diesen Forschungsarbeiten des Wissenschaftlers beschäftigte.
Für das „Ameisenhügel-Phänomen Silbersee III“ hat er seine eigene Theorie: „Nach meiner Meinung handelt es sich um einen Quarzsprung in der oberen Erdschicht, um eine ‚Störungslinie’, hervorgerufen durch eine frühere Unterspülung. Sie entstand bei der Trennung zweier Erdschichten. Dort wurde Quarzsand bis zur oberen Erdschicht nach oben gedrückt. Davon profitieren jetzt die Waldameisen. Denn Quarzsand enthält in ungereinigtem Zustand für Tiere viele wertvolle Mineralien.“
Auf jeden Fall wird Burkhard Lüning das Gebiet weiter im Auge behalten – und vielleicht interessieren sich ja auch einheimische Naturforscher für dieses Phänomen am Silbersee III und helfen mit, eine fundierte Erklärung zu finden.

Quelle 1 : http://www.silbersee3.de.tl/Ameisen-Erdbeben.htm
Quelle 2 : http://www.karnickelhausen.de/ameinenerdbeben.html
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.