Runderneuert: St. Sixtus-Hospital öffnet seine Türen

Anzeige
Zum Tag der offenen Tür gab es zahlreiche Aktionen im Krankenhaus und drum herum. Ein spannendes Mitmachprogramm informierte und ließ keine Langeweile aufkommen. Fotos: Pieper

Haltern. Die Feierlichkeiten zum Abschluss der umfangreichen Umbaumaßnahmen im St. Sixtus-Hospital begannen am Samstag mit einem Tag der offenen Tür. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Halterner Krankenhauses feierten gemeinsam mit der Bevölkerung. Zahlreiche Bürger schauten vorbei und ließen sich von den neuen inneren und äußeren Werten beeindrucken. „Das ist nicht mehr das alte Krankenhaus“, meinte eine Besucherin. „Ich bin überwältigt.“



Für rund 12 Millionen Euro wurde das Krankenhaus runderneuert. Und die Verwandlung ist wahrlich erstaunlich. Schon beim Betreten des Krankenhauses wird dies deutlich: Das eher dunkle Entree des alten Krankenhauses wich einem verglasten, lichtdurchflutetem Eingangsbereich. Ein schön gestalteter Vorplatz direkt vor dem Haupteingang mit Sitzgelegenheiten, viel Grün und Wasserläufen rundet das einladende Ambiente ab. Auch die Parkplatzsituation ist inzwischen dank verschiedener Umgestaltungen sichtlich entspannter als noch vor wenigen Jahren. Die Vision eines zukunftsfähigen und modernen Krankenhauses wurde auf verschiedenen Ebenen angegangen: Die bauliche Sanierung eines in die Jahre gekommenen Krankenhauses, die Verbesserung der internen Abläufe, die Erhöhung von Komfort und Service für die Patientinnen und Patienten, die Investition in Medizintechnik sowie die Erweiterung des medizinischen Leistungsspektrums.

Zum Tag der offenen Tür gab es zahlreiche Aktionen im Krankenhaus und drum herum

Zum Tag der offenen Tür gab es zahlreiche Aktionen im Krankenhaus und drum herum. Ein spannendes Mitmachprogramm informierte und ließ keine Langeweile aufkommen. In den Fach-Abteilungen wurde u.a. Blutdruck, Blutzucker und Cholesterin gemessen. Das Personal führte durchs Krankenhaus und erklärte die Neuerungen. Weiter gab es zahlreiche Infostände. Mit dabei: DLRG, Feuerwehr, THW und Caritas. Ein Bühnenprogramm mit Musik und Gymnastik unterhielt die Besucher. Während sich die kleinen männlichen Besucher beim Waterball austobten, kamen die Mädchen mit ihren Puppen zur Puppensprechstunde (Foto). Hier konnten sie unter Anleitung des Personals bei ihrer Puppe Blutdruck messen und anderen Untersuchungen machen. Kinder und Personal hatten dabei gleich viel Spaß.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.