Deutsche Sprache, schwere Sprache?

Anzeige
“Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt,“ begann Hiltrud Schlierkamp, stellvertretende Bürgermeisterin, ihre Rede anlässlich der Verteilung der Zertifikate an die Teilnehmer des VHS- Kurses “Deutschtest für Zuwanderer“.

Das Schwierigste beim Erlernen einer Sprache ist sicher nicht allein die Grammatik und das Vokabular (das allein ist schon schweißtreibend genug), sondern die Feinheiten von Sprachwitz, Redewendungen und Sprichwörtern zu verstehen.

Das erinnerte mich an meine Tochter, die vor 13 Jahren der deutschen Sprache noch nicht wirklich mächtig, von der Schule nach Hause kam und mir irritiert berichtete, ihre neuen Klassenkollegen hätten sich gegenseitigt bezichtigt nicht mehr alle Tassen im Schrank zu haben. Der eine solle künftig besser kleine Brötchen backen und was der andere so von sich gäbe wäre doch wohl ein ganz dicker Hund.

Der Kurs "Deutsche Sprichwörter und was sie bedeuten" muss wohl noch erfunden werden. Die Redewendungen “ohne Fleiß kein Preis“ und “es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“ dürften dagegen für die ehrgeizigen Prüflinge des VHS-Kurses sicher leicht zu verstehen gewesen sein. Ihren wohlverdienten Preis in Form eines Zertifikates nahmen am Dienstag 24 Zuwanderer aus 14 verschiedenen Ländern entgegen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.