Rekordteilnehmerzahl beim dritten Sack-Wurf-Turnier in Lippramsdorf

Anzeige
Am vergangenen Samstag setzten die Brandschützer aus Haltern Lippramsdorfer eine Erfolgsgeschichte fort. Sie hatten Vereine, Nachbarn und Bürger zu ihrem dritten Sack-Wurf-Turnier eingeladen. Fotos: Bludau

Lippramsdorf. Am vergangenen Samstag (8. Juli) setzten die Brandschützer aus Haltern Lippramsdorfer eine Erfolgsgeschichte fort. Sie hatten Vereine, Nachbarn und Bürger zu ihrem dritten Sack-Wurf-Turnier eingeladen. Das Starterfeld war in diesem Jahr noch bunter gemischt, als in den beiden Jahren davor. Von Alt bis Jung und männlich bis weiblich waren 40 Teams mit insgesamt 80 Teilnehmern an den Start gegangen. Auch die befreundete Feuerwehr aus Wulfen rückte in Mannschaftsstärke an.



„Mit dieser Anzahl an Teams haben wir das Starterfeld im Gegensatz zum Vorjahr verdoppelt. Wir sind froh über so viel Zuspruch und Interesse an unserer Veranstaltung“, freute sich stellvertretender Löschzugführer Hans-Jürgen Balke. Bei dem Spiel handelt es sich um das vor allem in den Vereinigten Staaten bekannte Spiel „Cornhole“. Hierbei müssen immer Zweierteams abwechselnd mit Granulat gefüllte kleine Säcke aus zehn Meter Entfernung in eine angehobene Plattform mit einem Loch werfen. Bleibt ein Säckchen auf der Plattform liegen, ist ein Punkt erzielt, fällt ein Säckchen in das Loch, sind drei Punkte erzielt. Abgerechnet wird nach jedem Durchgang. Ein Spiel ist gewonnen, wenn ein Team 21 Punkte erreicht hat.

Ein Spiel ist gewonnen, wenn ein Team 21 Punkte erreicht hat

Gespielt wurde sowohl im Gerätehaus, als auch davor, parallel auf mehreren Feldern. Natürlich kam neben dem Spaß auch das Leibliche Wohl nicht zu kurz.
Die Organisatoren, um Jörg Meinken, hatten bei bestem Wetter für alles gut gesorgt. Zahlreiche Zuschauer verfolgten das Spektakel im und um das Gerätehaus. Nach einer Vorrunde ging es mit 32 Teams weiter, die dann in K.O. Runden bis zum Abend ihre beiden Besten ausspielten. Schließlich standen die besten zwei Teams im Finale. Am frühen Abend stand das Siegerteam dann fest. Dabei zeigte sich wieder einmal, dass der Nachwuchs den Erwachsenen ebenbürtig war. „Es war wieder einmal ein spannender Wettkampf. Es macht viel Spaß zu sehen, wie vor allem die Jüngeren es den meist Älteren gezeigt haben.“, freute sich Mitorganisator Jörg Meinken.
Den 1. Platz belegten Mörtel und Fisch (Christian Trampert und Arno Schmidt) dicht gefolgt vom 2. Platz: Die Lembeck er (Lasse 12 Jahre und Wolfgang Wietholt). Den 3. Platz belegten H&M (Malte Meinken 13 Jahre und Pit Husmann 12 Jahre). Auf Rang vier folgten Untere Freiheit -gewohnt stark (Lukas Bergunde und Andreas Hemsing). Alle Teilnehmer waren voll zufrieden mit der gelungenen Veranstaltung und freuen sich auf eine Revanche im kommenden Jahr. Am Abend wurde dann noch gemütlich zusammen gesessen und ein wenig gefeiert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.