Fußball-Stadtmeisterschaften: Der Titel bleibt beim TuS Haltern

Anzeige

"Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen 90 Minuten lang einem Ball nach, und am Ende gewinnen die Deutschen", scherzte einst die englische Stürmerlegende Gary Lineker. Wenn es bei den Stadtmeisterschaften so weitergeht, kann man den Satz bald auf den TuS Haltern umdichten: Zum fünften Mal in Folge gewannen die Halterner den Titel.

Nach der Zitterpartie im vergangenen Jahr, als der SV Lippramsdorf kräftig am Sockel des Titelverteidigers gerüttelt hatte, versuchten nun die Flaesheimer ihr Glück im Finale. Es war ein ungleiches Match: Mit 5:1 stellte der TuS klar, dass er sich hier die Butter nicht vom Brot nehmen lassen wollte. Schützenkönig war dabei Enes Abaza, der drei Bälle im Eck versenkte. Bezahlt machten sich auch die Verstärkungen aus der zweiten Mannschaft: Daniel Haxter und Marian Göcke rundeten das Ergebnis mit je einem Treffer auf.

Vielleicht wäre das Ergebnis milder ausgefallen, wenn nicht Lukas Große-Puppendahl schon bald nach Beginn verletzt ausgefallen wäre. Der Flaesheimer Torwart Markus Grothusmann sollte seinen Abwehrprofi schmerzlich vermissen, als sein Kasten nach den ersten 30 Minuten unter Sperrfeuer genommen wurde. So lange Arme konnte der Keeper gar nicht haben, um alle Torchancen der TuS-Stürmer zu vernichten. Nach 37 Minuten rauschte der erste Ball ins Netz, mit dem Abaza sein Dreierpack eröffnete.

Im Mittelfeld seines Heimatvereins machte sich Ex-Profi Christoph Metzelder dezent, aber wirksam bemerkbar, indem er seinem Teamkollegen Daniel Haxter den Ball vor die Füße legte. Mit einer gekonnten Bewegung beförderte Haxter das Leder zum 2:0 ins Netz. Nur acht Minuten später machte Göcke das 3:0 klar, wonach in der 50. Minute bereits alles entschieden schien.

Noch einmal kamen die Flaesheimer zum Zuge, als Christoph Ballmann den Ehrentreffer holte. Jetzt wogte das Spiel hin und her, bis Abaza kurz vor dem Abpfiff mit einem Doppelschlag den TuS-Sieg zementierte.

Um den dritten Platz kämpften in diesem Jahr der Vorjahresvize Lippramsdorf und Bossendorf, die in der Partie nicht mit Toren geizten. Hier setzte Henrik Kleinefeld gleich vier Bälle für die Lippramsdorfer in den Kasten. Sein Teamkamerad Philip Prause steuerte zwei, Robin Joemann einen weiteren Zähler dazu. Von Bossendorfer Seite konnten die zwei Tore von Tobias Höwedes und Marc Bachor nichts mehr ändern: Mit 7:2 entschieden die Lippramsdorfer das kleine Finale für sich.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.