Tolle Regatten beim Sparda Bank Cup 2017 auf dem Halterner See

Anzeige
Die Siegerehrung am Sonntag wurde von der Filialleiterin der Sparda Bank Haltern, Christine Pauls, durchgeführt.
 
Die Wettfahrten konnten unter größtenteils günstigen Bedingungen mit Windabnahme zum Abend und einem Vorwind-Zieleinlauf gefahren werden.

Haltern. Bei schönem Wetter und diesmal eher leichteren Winden fand zum 17. Mal der Sparda-Bank-Cup auf dem Halterner Stausee statt. Gemeldet waren 69 Boote und 126 Teilnehmer/-innen. Damit war der Sparda-Bank Cup auch in diesem Jahr wieder eine der größten Segelveranstaltungen in NRW. Bei Raceoffice wurde der Sparda-Bank Cup wieder als eines der Top-10-Segelereignisse in Deutschland gelistet.



Dr. Michael Frick und Willy Dreckmann eröffneten pünktlich um 12:00 Uhr die Veranstaltung, nachdem alle Boote registriert waren. Die erste sowie jede 10. Meldung erhielt ein Dankeschön in Form eines kleinen Präsentes, denn ohne die vielen Meldungen wäre diese Regatta nicht das Ereignis was es inzwischen ist.
Der Wettfahrtleiter Heiko Prang startete am Samstag um 13:55 Uhr bei knapp 3 Beaufort die Wettfahrten. Es musste jeweils ein Dreieckskurs mit 2 Runden gesegelt werden. Die Wettfahrten konnten unter größtenteils günstigen Bedingungen mit Windabnahme zum Abend und einem Vorwind-Zieleinlauf gefahren werden.  
Am Sonntag legten um circa 10 Uhr bei absoluter Flaute und spiegelglattem Wasser alle Boote in Richtung Startline ab. Während die Kielboote teilweise paddelnd zum Startprahm fuhren, wurden einige Jollen und Optis von der DLRG zum Start geschleppt. Die Crew der „Mami“ mit Mike Kestermann an Bord waren die „Gewinner dieses inoffiziellen Paddelwettbewerbs“. Erfreulicherweise frischte der Wind auf und es konnte ab 12 Uhr eine weiter wunderschöne Wettfahrt, mit vielen seglerischen Highlights, gestartet werden
Bei der Seglerparty am Samstagabend konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lange am wunderschönen Stauseeufer sitzen, feiern und über die Wettfahrten fachsimpeln. Dabei ging es weniger um die eigentliche Platzierung als vielmehr um die vielen kleinen internen Wettkämpfe. So schienen viele Crews ihre eigenen kleinen „Battels“ ausgesegelt zu haben. Musikalisch wurde der Spätnachmittag bis in den Abend hinein vom Jacek Stam Quintett untermalt.
Die Siegerehrung am Sonntag wurde von der Filialleiterin der Sparda Bank Haltern, Christine Pauls, durchgeführt. Dies tat sie, nachdem sie sich am Morgen bereits einen persönlichen Eindruck vom Regattasegeln als Crewmitglied der „Second Fiddle“ mit dem Steuermann und Organisator des Sparda-Bank-Cups Willy Dreckmann verschafft hat.
Bei dem Ausgleichern Jüngsten siegte Marius Bock (O’Pen Bic, Yacht-Club Rhein-Mosel, mit der weitesten Anreise) vor Jonas Abendroth und Jesper Schütze (beide Optimist, beide SCPS). Bei den Ausgleichern Jolle siegten souverän mit drei ersten Plätzen Andreas Hölter und Frederik Kindel (Flying Dutchmann, SCH) vor Gunnar Goronzi (OK-Jolle, SCST) und Thomas und Kerstin Schütze (15er Jollenkreuzer, SCPS). Sieger bei den Ausgleichern Kiel wurden, ebenfalls mit drei ersten Plätzen Jochen, Melany und Alexander Kniesburges (Hunter 707, SCPS) vor Annika und Pia Ellerbrock (Dyas, SCPS). Den heiß umkämpften 3. Platz ersegelten sich duch einen 2. Platz in der letzten Wettfahrt Daniel, Heike, Fabian Lötzbeyer und Melina Rudnik (J22, SCPS). Sie waren damit punktgleich mit der Crew um Steuermann Gerd Kleine-Schulte (Dehler 22, TuS Haltern, 4. Platz) und der Crew um Josef Grewe (Sprinta Sport, SCPS, 5. Platz).
Durch die Unterstützung der Sparda-Bank sowie die tatkräftige Unterstützung vieler Vereinsmitgliedern des Segelclub Prinzenstegs sowie der DLRG konnte ein schönes Regattawochenende, bei dem sicherlich der Spaß nicht zu kurz kam, durchgeführt werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.