Ausverkaufter Mundartabend bei den Brüner Plattspräkern

Anzeige

Besucher unterhielten sich prächtig bei Dönkes op Platt, Wirsinggemüse und Mettwurst.

An den letzten beiden Freitagen haben die Brüner Plattspräker ihre Gäste im ausverkauften Saal des Landgasthofs Majert mit Plattdeutschen Vorträgen, Spielstücken und Liedern prächtig unterhalten. „Üt Brünen kommen weij“ sangen alle Mitwirkenden zum Auftakt und eröffneten damit das Programm. Ulrich Schüring begann mit kleinen Geschichten unter dem Motto „As dat Läven so schrev“. Danach trug die Plattdeutsch AG der OGS in der Hermann-Landwehr-Schule Brünen unter der Leitung von Edith Krusdick und ihrer Helferin Annegret Böing einige kleine Sketche vor.
Nach einem Zwischenspiel des Brüner Flöten- und Gitarrenkreises mit zwei Liedern brachten Stefanie und Annika Sippekamp einen Sketch, worin es um die Urlaubsplanung der Familie ging. Danach stellte Gesangstalent Annika Born am Flügel ihr selbst geschriebenes Lied „Neijes Spölzeuch“ vor und erntete viel Applaus. Nach einem Gebet von Rolf Brögeler gab es deftige Kost, Wirsinggemüse mit Bauchfleisch und Mettwürstchen.
Nach dem Essen wurden die beiden Jubilare Karin Buchmann und Rolf Brögeler für 25 Jahre Mitwir-kung bei den Mundartabenden durch die neue 2. Vorsitzende der Brüner Plattspräker Linda Weidemann geehrt.
Loni Terstegen und Ilona Holsteg setzten das Programm fort mit dem Stück „Wat ek deij noch seggen woll“. Ein Zwiegespräch über viele Themen aus dem Alltag. Dann führten die „jungen Plattspräker“, ehemalige OGS-Schüler, wieder ein Stück auf. Sie sind längst auf weiterführenden Schulen, haben aber immer noch großen Spaß an der Sache. In ihrem Stück „Op denn Brünsen Burenmarkt“ be-schrieben sie das muntere Treiben auf dem Bauernmarkt.
Erwin ten Freyhaus zündete dann ein Potpourri mit ‚Vatellekes, Dötsches on Gedechte‘.Ein weiteres Highlight des Abends war das Stück zum Thema ‚Diskretion im Wartezimmer. Darin stellten Ellen Pahlke, Linda Weidemann und Karin Buchmann den fast täglichen ‚Wahnsinn‘ in einer Landarzt-Praxis dar.
Dann kam ein weiteres Zwischenspiel des Brüner Flöten- und Gitarrenkreises mit den Liedern „Et gäv Musik“ und dem Hit „Die ömmer lacht.“ Dann beleuchtete Rolf Brögeler die vielen Eigenheiten und Besonderheiten des Niederrheiners in Sprache und Verhalten in seinem Vortrag "Denn „Rhijnlandsen“

Bevor der Organisator der plattdeutschen Abende und Leiter der Gruppe Rolf Brögeler zum großen Finale rief, rundeten die Sänger Willi Hans, Erwin ten Freyhaus, Rudolf Majert-Tinnefeld, und Axel Schulten den Abend mit den zwei Liedern „Över söven Bröckskes moss dou gohn“ und „Över Barch on Dahl“ ab. Die Zuschauer honorierten alle Mitwirkenden mit viel Applaus und gingen nach einem begeisternden plattdeutschen Abend zufrieden nach Hause.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.