Loikum feiert: Pontifikalamt unter freiem Himmel

Anzeige
(Die) Kirche im Mittelpunkt
Hamminkeln: St. Antonius |

Das Fest zur Würdigung des Loikumer Gemeindejubiläums 475 Jahre St. Antonius begann mit einer heiligen Messe.

Am Sonntagmorgen des 12. Juni hatte sich der Platz zwischen der Loikumer Kirche und der an ihr vorbeiführenden Straße – beide nach dem heiligen Antonius benannt – gut gefüllt. Um 10 Uhr setzte sich ein langer Zug mit Vertretern der einzelnen Vereine, christlichen Verbände und Gruppen, die ihren Fahnenträgern folgten, in Bewegung. Aus einer Seitentraße kommend zog er mitten durch die versammelte Festgemeinde in Richtung des vor dem blumengeschmückten Kirchenportal aufgebauten Freiluftaltars. Angeführt von einer Gruppe Ministrantinnen und abgeschlossen durch die gesamte orts- und (groß)gemeindebezogene Geistlichkeit, die als hohen Gast den Diözesanbischof Dr. Felix Genn begleitete.

In seiner Predigt betonte und bekräftigte der Bischof das Recht einer kirchlichen Gemeinschaft, ein Ereignis wie das vorliegende zu feiern, auch wenn es sicherlich Kritisches zur Kirche vorzutragen gäbe. Friedensbemühungen zu unterstützen und fortzuführen, für Menschen dazusein und auf sie – im Sinne Jesu – zuzugehen, das sei vorrangiger kirchlicher Auftrag.

Musikalisch wurde die Messe bereichert durch das heimische Loikumer Blasorchester unter Leitung von Andreas Schlebes und durch einen Großchor, der sich aus den Kirchenchören von Loikum, Dingden und Mehrhoog sowie dem evangelischen Kirchenchor Ringenberg/Dingden zusammensetzte und von Dr. Gerd-Heinz Stevens geleitet und begleitet wurde. Als Lieder für den Gemeindegesang waren außer traditionellen Melodien auch bevorzugt Titel aus dem „Neuen Geistlichen Lied“ ausgewählt worden. Wobei auch die älteste Melodie (aus dem 16. Jahrhundert) einen höchst zeitgemäßen Text trug: „Vertraut den neuen Wegen und wandert in die Zeit!“

Als es im späteren Teil der Messe zu einem kleinen Regenintermezzo kam, zeigte sich, wie gut Organisatoren und Besucher u. a. auch darauf vorbereitet waren. Zu gegebenen Anlässen werden in der Loikumer Gemeinde einige Strophen des Antoniusliedes gesungen, das zur Melodie von „Ein Haus voll Glorie schauet“ dem heiligen Antonius als dem Schutzpatron Ehre erweist. Diesem besondern Jubiläum angemessen waren es hier zum Auszug sogar acht Strophen.

[Ein zweiter Teil mit einer Bilderstrecke des sich anschließenden Pfarrfestes wird noch folgen.]
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
13.311
Hildegard van Hueuet aus Xanten | 12.07.2016 | 12:36  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.