Wo Worte nicht genügen: Klingende Berichte von Heldinnen: Schlosskonzert in internationaler Starbesetzung

Wann? 17.07.2015 20:00 Uhr

Wo? Schloss Ringenberg, Schloßstraße 8, 46499 Hamminkeln DE
Anzeige
Handgezaubertes Rendezvous zwischen einem (original) Römischen Traversflötisten und einer (original) Budapester Sopranistin. Wer am 17. 7. ins Schloss Ringenberg kommt, kann erleben, was passiert, wenn sie sich im wirklichen (Musiker)Leben begegnen. (Foto: (Montage) Agenturen)
Hamminkeln: Schloss Ringenberg | Die eine befreit mit Hilfe eines Wollfadens ihren Geliebten aus dem Höllenrachen eines blutrünstigen Monsters, die andere wartet in beherzter Treue zwanzig Jahre lang auf die Heimkehr ihres chronisch umherreisenden Gatten, die dritte stürzt sich kopfüber von einer Klippe, nachdem sie die Leiche ihres Angebeteten in den Meeresfluten erblickt und die vierte wirft sich - nicht minder tragisch - in das Schwert des Geliebten, nachdem dieser sie zu verlassen droht. Eigensinn, Cleverness, Treue, Mut und Geradlinigkeit haben Namen. In diesem Fall weibliche: Ariadne, Penelope, Hero und Dido. Vier Frauen, die Geschichte geschrieben haben.

Am Freitag, den 17. Juli 2015, 20.00 sollen sie im Rittersaal des Ringenberger Schlosses mit ihren Lebensgeschichten zu Wort kommen. Und weil Worte für bestimmte Plots einfach zu wenig sind, gibt es in diesem Fall die passenden Melodien - aus den Federn der musikalischen Ausnahmetalente Claudio Monteverdi, Louis-Nicholas Clérambault oder Michel-Pignolet de Montèclair - gleich dazu.

Die Tatsache, dass bei diesem Ringenberger Schlosskonzert unter der dramaturgischen Leitung von Flóra Fábri (Dozentin für Kammermusik/Korrepetition an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt a. M.) gleich in mehrfacher Hinsicht eine international preisgekrönte Besetzung auftritt, darf als ganz besonders verheißungsvolles Omen für die Heros Wiederbelebung und Didos Auferstehung gelten.

Emöke Baráth zählt etwa spätestens, seit sie 2012 die Titelrolle in Claudio Monteverdis „L'incorinazione di Poppea“ bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik gesungen hat, zu den europaweit gefragtesten Sopranistinnen ihrer Generation, und der Flötist Lorenzo Gabriele hat erst vor wenigen Wochen den 8. Internationalen Telemann-Wettbewerb in Magdeburg gewonnen. Sein Landsmann und Ensemblekollege Emanuele Breda aus „Il Quadro Animato“(Barockvioline) wird an diesem Abend ebenso zu hören sein wie die U.S.-amerikanische Gambistin Jane Lazarovic.
Auf dem Programm stehen unter anderem das „Lamento d'Arianna“ von Claudio Monteverdi, sowie die Kantaten „La Mort de Didon“ von Montèclair (1706) und „Leandre et Hero“ (1713) von Clérambault.

Karten zum Preis von 15,- EUR, 10,- EUR (ermäßigt für Schüler, Auszubildende und Studenten) können ab sofort unter der Telefonnummer 02852-9659950 bestellt werden. Kinder unter 14 Jahren haben freien Eintritt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.