Die Gleise von Auschwitz / Erinnerung an die Schrecken der Nazi-Zeit (Gedanken zum 9. November)

Anzeige
Diese Ausnahme stammt aus dem Jahr 2002. (Foto: Dnalor_01, Quelle (Wikimedia Commons), Lizenz (CC-BY-SA 3.0))
Wo die Einen sich auf den Start in die Karnevals-Session freuen und die Anderen dem Sankt Martinszug entgegenfiebern, da erinnern sich andere an eine schreckliche Zeit vor 70 Jahren. Der 9. November bleibt aufgrund der ungfassbaren Verbrechen der Nazi-Diktatur ein markantes Datum in der deutschen Geschichte. Auch für Gerhard Teborg aus Brünen, der uns schreibt ...

Rückblick

Ich zähle das Jahr 1994.

Ich – Jahrgang 1938 – bin seit 1959 im Rohstoffhandel tätig.

Rohstoffe aufzukaufen und unserer Metall- und Stahlindustrie zuzuführen, ist seither meine Aufgabe, denn wir leben in einem rohstoffarmen Land und um unsere Industrien global konkurrenzfähig zu halten, benötigen wie jede Tonne auch Sekundärrohstoff d.h. Schrott.

So plane ich wieder einmal eine Reise in ein Nachbarland, in welchem mein Repräsentant mehrere Besuche terminiert hatte. Der Flug war pünktlich, der Repräsentant holte mich am Flughafen ab und brachte mich zum Hotel.

Beim Abendessen legte er mir die Reiseroute für die nächsten 2 Tage vor. Ein strammes Programm so dachte ich.

Am nächsten Morgen ging es als erstes zu einem Partner, welcher über größere Mengen verfügen sollte, um diese zu besichtigen und zu verhandeln.

Mit der sprichwörtlichen Gastfreundschaft in diesem Land wurde ich auch empfangen.

Man führte mich zu einem größeren Lagerplatz und ich konnte die Mengen betrachten.

Hier lagerten große Haufen grau oxidiertes Aluminium und dort in der Sonne silbrig glänzender Edelstahl. In einigen Behältern sah ich auch Reste von rotem Kupfer und gelb glänzendem Messing. Ich staunte nicht schlecht und freute mich auf die Verhandlungen.

Doch bevor ich das Lager wieder verließ, schaute ich mich noch einmal herum.

Die Lagerstätte befand sich in einem Güterbahnhof. Es musste ein Kopfbahnhof gewesen sein, denn es führten nur Gleise hinein aber nicht hindurch. Das hieß also Endstation. Ich versuchte die Gleise zu zählen. Es waren so sechs oder acht Einige waren schon zugewachsen. Mein Geschäftsfreund konnte sehr wohl Waggons beladen aber beladene Waggons mussten hier entladen werden. Also Endstation!

Und wie ich das alles so registrierte, lief vor meinem geistigen Auge plötzlich ein Film ab, den ich bereits als junger Mann einmal gesehen hatte.

Da wurde einer Frau ein Kleinkind aus dem Arm gerissen, die Frau wurde nach rechts gewiesen und das Kleinkind ca. 3 oder 4 Jahre alt nach links. Das Kind versuchte noch verzweifelt zu seiner Mutter zu gelangen, wurde jedoch von einem Mann brutal daran gehindert. Dieses Bild wird mich bis zu meinem Lebensende nicht loslassen.

Meine Partner wunderten sich für einen Moment über mein Innehalten und mein Nachdenken verhielten sich aber still und stellten dankbarer weise keine Fragen, denn wir befanden uns – und das wurde mir plötzlich klar – im Güterbahnhof von



Auschwitz.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.