FreieMarktwirtschaft sieht anders aus

Anzeige
Leserbrief von Dieter Nötzel
Freie Marktwirtschaft einmal anders
Als ich in der Zeitung las Wasserverbrauch sinkt, Grundgebühr steigt brach für mich eine Welt der Vernunft zusammen. Jahrelang haben die Versorgungsunternehmen und Politiker uns gesagt, wir müssen die Verbrauchskosten für Wasser oder Strom reduzieren. Ich habe Sparlampen eingebaut, habe sparsame Elektrogeräte gekauft, Spararmaturen für Wasser in Bad und WC eingebaut um so den Verbrauch von Wasser und Strom zu senken, weil ich dachte wenn Du einmal in Rente gehst musst du mit weniger Geld auskommen. So habe ich meinen Verbrauch reduzieren können. Leider ist jetzt für mich eine Welt zusammengebrochen, weil ich mit der Unverschämtheit der Politiker und Versorgungsunternehmen nicht gerechnet habe. Da weniger Wasser verbraucht wird, wird eine Konzessionsabgabe für Wasser an die Kommunen und eine Erhöhung der Grundgebühr für Wasser in Hamminkeln erhoben. Dabei wird nicht an die Menschen gedacht, die seit Jahren schon am Existenzminimum kämpfen. Dies ist eine bodenlose Frechheit gegen über den Rentnern mit einer kleinen Rente, die in den letzten 9 Jahren immer wieder Rentenkürzungen und hohen Inflationsraten hinnehmen mussten. Wobei der Strom für viele Menschen mittlerweile unbezahlbar geworden ist. Bei 120.000 Menschen ist der Strom schon abgeklemmt worden. Sieht so Christliche und Sozialpolitik aus ? NEIN sage ich , Dieter Nötzel der Kämpfer für die Rentner.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.