Im schwarzen Kämmerlein brodelt's: Hat die Hamminkelner CDU ein Kandidatenproblem?

Anzeige
Klare Worte!
Das hat den Hamminkelner Christdemokraten gerade noch gefehlt! Kaum hatte der Stadtrat (mit viel Getöse) die Erhöhung der Gewerbesteuer erzwungen, da folgte die Quittung: Sieben Mitglieder des MIT-Vorstands traten geschlossen zurück, zwei von ihnen (Walter Münnich und Oliver Duhr) verließen bei der Gelegenheit auch gleich die CDU.

Das schürt die schlechte Stimmung innerhalb der Partei. Zumal jetzt – sieben Monate vor der Bürgermeisterwahl – ein Problempilz aus dem Boden schießt, der die Truppe mächtig stören muss: Münnich wirbt bei allen MIT-Mitglieder für den Beitritt zu einem neuen Verein – parallel zum möglichen CDU-Austritt.

Öffentlich wahren Parteichef Norbert Neß und Fraktionsvorsitzender Dieter Genterzewsky die Contenance. Doch im Innern dürfte es bei Beiden brodeln: Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl möchten sich ungestört warmlaufen.

Und genau da tritt ein weiteres Problem hervor: Glaubt man den Stimmen aus den Ortsteilen, stoßen erste bekannt gewordene Namen auf eher mäßige Akzeptanz beim Wahlvolk.

SPD-Kandidat Bernd Romanski könnte sich die Hände reiben.

Ihre Einschätzung?
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
675
Karl-Hermann Hecheltjen aus Hamminkeln | 09.02.2015 | 14:54  
Dirk Bohlen aus Wesel | 13.02.2015 | 12:32  
36
Michael Möllenbeck aus Hamminkeln | 13.02.2015 | 12:57  
Dirk Bohlen aus Wesel | 13.02.2015 | 13:09  
36
Michael Möllenbeck aus Hamminkeln | 13.02.2015 | 22:08  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.