Selbständig oder selbstständig?

Anzeige
 
Das größte Anliegen von Irrtümern und und Falschinformationen ist es offenbar, möglichst weit verbreitet zu werden. Beim vorliegenden Thema ist ihnen das bisher besonders gut gelungen. (Foto: Gerd Altmann / pixelio.de)
„Deutsche Sprache schwere Sprache“, so sagt der Volksmund.

Und dabei könnte doch so einiges schon bedeutend einfacher sein, wenn man öfter mal nachdächte; spätestens beim Sprechen, besser aber noch vorher – und das möglichst selb(st)ständig.





Können Sie sich vorstellen, Sie dürften fortan nicht mehr Samstag schreiben, sondern stattdessen nur noch Sonnabend, nicht mehr Januar, sondern stattdessen nur noch Jänner, nicht mehr Brezel, sondern stattdessen nur noch Brezen? Oder statt selbständig nur noch selbstständig?

„Wer sollte solches vorschreiben wollen, können, dürfen?“, so könnte die berechtigte Rückfrage lauten. Kein Grund zur Besorgnis, niemand will, kann oder darf das. Würden Sie denn bei Ihrer Wahl zwischen Samstag und Sonnabend, zwischen Januar und Jänner, zwischen Brezel und Brezen, zwischen selbständig und selbstständig eine Entscheidungshilfe benötigen, die Empfehlung eines Lehrers, einer Organisation, eines Verbandes? Oder könnten sie das auch vollkommen selb(st)ständig entscheiden?


Alles klar, keiner weiß Bescheid!?

Bezüglich der Titelfrage „Selbständig oder selbstständig?“ hat sich in den letzten Jahren eine auffallend große Unsicherheit und Ratlosigkeit breitgemacht. Diese äußert sich im Internet z. B. in massenhaften diesbezüglichen Anfragen an Anlaufstellen, die Kompetenz versprechen oder bei denen man solche vermutet. In Diskussionen und Mitteilungen von Sprach- und allgemeinen Informationsforen, aber auch in anderen Medien, konnte und kann man dann Erklärungen wie die folgenden drei lesen (versuchen Sie einmal, gleich beim Lesen zu tippen, welche von ihnen wahr und welche falsch ist!):

A: Statt des inzwischen veralteten oder als falsch geltenden Wortes selbständig schreibt man neuerdings nur noch selbstständig.

B: Das Wort selbstständig ist das eigentlich richtige; es ist dem weiterhin existierenden Wort selbständig vorzuziehen.

C: Selbständig und selbstständig sind vollkommen „gleichberechtigte“ Schreibvarianten ein und desselben Wortes.

Welche der drei Aussagen ist/sind richtig? Hier die Auflösung:


Haben Sie's erkannt?

A: Dies ist blanker Unsinn, denn erstens ist selbständig vollkommen richtig und zweitens wird es natürlich (neben selbstständig) auch weiterhin so verwendet.

B: Auch das stimmt nicht. Eine Institution, die fordern könnte oder würde, man habe von zwei richtigen Möglichkeiten die eine oder andere vorzuziehen, gibt es nicht.

C: Waren A und B noch relativ leicht als Falschinformationen zu erkennen, so ist es bei C wahrscheinlich etwas schwerer; aber auch diese Aussage ist falsch. Zwar sind natürlich die beiden Wörter selbständig und selbstständig in der Tat vollkommen „gleichberechtigt“, so wie Großmutter und Oma, aber es handelt sich eben nicht um Schreibvarianten, sondern um zwei verschiedene Wörter mit derselben Bedeutung. Das erste Wort ist mit dem Wortstamm selb gebildet (den man aus selber oder der-/das-/dieselbe kennt), das zweite Wort mit dem Wortstamm selbst.

Niemand würde auf die Idee kommen, Sonnabend als Schreibvariante von Samstag zu bezeichnen, denn es handelt sich um zwei Wörter, die zwar dasselbe bezeichnen, aber verschieden gesprochen werden. Auch selbständig und selbstständig werden verschieden gesprochen; nicht sehr verschieden, aber doch deutlich und eindeutig zu unterscheiden, korrekte Aussprache vorausgesetzt. Sprechen Sie doch einmal Baustelle und Beistand aus, andrerseits Poststempel und Raststätte.

Ob Sie nun selbständig denken oder selbstständig, das ist wirklich zweitrangig. Die Hauptsache ist, Sie denken überhaupt (s. drittes Bild)! Dann nämlich lassen Sie sich auch nichts Falsches weismachen – und schreiben einfach das von den beiden Wörtern, das Sie meinen bzw. gewöhnlich sprechen.


„Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal ... “

Sie kennen sicherlich diesen Spruch des Kabarettisten Dieter Nuhr und wissen, wie er weitergeht. Er kommt mir jedesmal in den Sinn, wenn ich in den letzten Jahren in den Medien Darstellungen lese, das Problem „selbständig oder selbstständig“ habe etwas mit der Rechtschreibreform zu tun, denn diese habe festgelegt, selbstständig sei die/eine neue Schreibweise für selbständig.

Nun, wer auch nur einigermaßen selb(st)ständig denken kann, wird dies schnell als Unsinn erkennen. Was aber viele andere nicht davon abhält, diesen Irrtum aufrechtzuerhalten und weiterzuverbreiten. Machen Sie mal die Google-Probe!


Bildquellen:
1. Selbstversuch
2. u. 3. Gerd Altmann / pixelio.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
8 Kommentare
10.411
Maria Brandt aus Wesel | 08.05.2012 | 12:44  
8.257
Siglinde Goertz aus Uedem | 08.05.2012 | 15:38  
1.320
Femke Zimmermann aus Düsseldorf | 08.05.2012 | 17:18  
3.724
Inge Bohlen aus Hamminkeln | 08.05.2012 | 22:38  
2.005
Theo Grunden aus Hamminkeln | 09.05.2012 | 08:53  
30.074
Fritz van Rechtern aus Neukirchen-Vluyn | 11.05.2012 | 09:48  
2.005
Theo Grunden aus Hamminkeln | 11.05.2012 | 10:52  
30.074
Fritz van Rechtern aus Neukirchen-Vluyn | 11.05.2012 | 11:56  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.