Brüner Bürgerbusverein kann weiter planen: Stadtrat stimmt der Ausfallbürgschaft zu

Anzeige
Der Rat der Stadt Hamminkeln hat bereits im Juli einstimmig der Ausfallbürgschaft für den Bürgerbus Brünen zugestimmt. Damit übernimmt die Stadt die Verpflichtung gegenüber der Niederrheinischen Verkehrsbetrieben AG (NIAG) für die Betriebskosten des künftigen Brüner Bürgerbusses aufzukommen, die nicht durch die Fahrgeldeinnahmen gedeckt werden können.

In einer Pressemnitteilung des Vereins heißt es: "Die Ausfallbürgschaft ist Voraussetzung dafür, dass sowohl die Beschaffung des rund 100.000 Euro teuren Busses als auch die Organisationskosten des Vereins durch das Land NRW und den Kreis Wesel bezuschusst werden können. Für die Aufnahme des Linienbetriebs wird der Beginn des 2. Halbjahres 2018 anvisiert.

Als nächste wichtige Schritte erfolgen nun die Fahrzeugbestellung durch die NIAG und die Planung und Abstimmung der künftigen Fahrtroute und Fahrzeiten. Letzteres geschieht mit Hilfe eines Verkehrsplaners, der die ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder des Bürgerbusvereins bei dieser kniffligen Aufgabe unterstützt. Auch mit der Ausbildung der Fahrer soll bereits in diesem Jahr begonnen werden, dabei unterstützt der Mehrhooger Bürgerbusverein. Zu Beginn des Jahres 2018 (genauer Termin folgt) wird es die erste Mitgliederversammlung des Bürgerbusvereins geben, in der auch nochmal zum Thema Fahrer/in informiert werden soll.

Interessenten für den Fahrdienst werden weiterhin gesucht, benötigt wird lediglich ein Klasse B (ehem. Klasse 3) Führerschein. Die Kosten für die nötige Personenbeförderungserlaubnis übernimmt der Bürgerbusverein. Weitere Informationen sind beim Vorsitzenden Sebastian Burhans (Telefon: 02856/9098797, Mail: ks-burhans@t-online.de) oder auf der Internetseite des Vereins zu erhalten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.