Es begann im Januar 2002: ADFC Hamminkeln (heute 224 Mitglieder) feiert sein 15-jähriges Bestehen

Anzeige
Auf dem Foto (von links): Gerd Schäpers, Hanne Elshof, Peter Zelmer. (Foto: privat)

Gemessen an der Tatsache, dass Karl Drais im Jahre 1817 das erste Zweirad erfunden hat, sind 15 Jahre eher zu vernachlässigen. Aber wenn man sich 15 Jahre in seiner Stadt für das Fahrrad engagiert, dann kann man auf so manches zurückblicken.

Und das taten am vergangenen Samstag auch 70 Mitglieder im vollen Saal der Gaststätte Hoffman in Hamminkeln Dingden. Unter den Gästen war auch Bürgermeister Bernd Romanski, der in seiner Laudatio das ehrenamtliche Engagement der vielen ADFC-Aktiven lobte.

Eingebettet in die Feierlichkeiten fand auch die Mitgliederversammlung des ADFC Hamminkeln statt. Neben den Formalien wurde der alte Vorstand einstimmig wiedergewählt. Peter Zelmer (1. Vorsitzender), Gerd Schäpers (2. Vorsitzender) und Hanne Elshof (Schatzmeisterin) vertreten den ADFC Hamminkeln für weitere zwei Jahre.

Der ADFC hat seine Wurzeln im verkehrspolitischen Bereich. Er ist angetreten um die Bedingungen für den Fahrradfahrer nachhaltig zu verbessern. Da man auf einem Bein bekanntlich schlecht stehen kann, gesellt sich schnell der Bereich Radtouren hinzu. Dieser ist nicht nur aus touristischer Sicht zu betrachten. Ebenso steht der gesundheitliche Aspekt im Vordergrund. Denn unsere Gesellschaft leidet zunehmend an Bewegungsmangel, verbunden mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Und der dritte Aspekt? Das menschliche Miteinander, der gesellige Umgang mit Menschen, die das gleiche Hobby haben – das Fahrrad.

15 Jahre – da sind so manche Eindrücke hängen geblieben. Ein Mitgliederzuwachs von 37 auf 224, der Niederrheinischer Radwandertag, unzählige Gespräche an Infoständen beim Frühlingstreff in Dingden und bei „Bennen on Butten“, 15 RadReisemärkte mit jährlich bis zu 350 Besuchern, 248 Tagestouren, 25 Mehrtagestouren mit insgesamt 4.026 Teilnehmern und nicht zuletzt „Stadtradeln“ mit einem imposanten Ergebnis 2016. Und wenn man Geburtstag hat, dann darf man sich auch etwas wünschen. Der ADFC wünscht sich zu seinem Geburtstag mehr Engagement in Politik und Verwaltung für das Fahrrad. Es sind in der Vergangenheit viele Gespräche geführt worden. Gespräche mit viel positivem Inhalt, um das Fahrrad voran zu bringen. Leider ist außer guten Absichtserklärungen nicht viel davon in die Praxis umgesetzt worden.

Der ADFC appelliert an Politik und Verwaltung: Haben Sie mehr Mut. Denn heute werden die Weichen für die Zukunft gestellt. Für die Zukunft unserer Kinder und Enkel.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.