Gemeinschaftskonzert mit Flüchtlingen trieb Zuhörern in Hamminkeln Tränen in die Augen

Anzeige
(Foto: privat)

Besser kann der Auftakt für ein Integrationsprojekt für Flüchtlinge gar nicht sein: Das Gemeinschaftsprojekt des Rotary-Clubs Lippe-Issel, der Hamminkelner Pro Campesinos und der Musik Werkstatt von Harald Mielke war als Versuchsballon für eine Integration mit Hilfe von Musik und Gesang gedacht und entpuppte sich sogleich als Volltreffer.

Bei mediterranen Temperaturen und bestem Open-Air Wetter waren die zahlreichen Zuhörer, Zuschauer und spontanen Mitsinger begeistert von den vorgetragenen Songs. Das Treiben auf der Bühne war an Spontanität und Emotionalität kaum zu überbieten.

Der syrischer Rap des zehnjährigen Oday, der seit einem Jahr in Hamminkeln ist, zog alle Gäste in seinen Bann. Danach erzählte Oday dann, dass sein Elternhaus in Aleppo nun zum zweiten Mal bombardiert worden sei.

„Ist es real“ so lautete der Titel des zweiten Songs, der von einem einmaligen Chor aus Flüchtlingskindern, den Pro Campesinos und Gästen mit viel Emotionalität vorgetragen wurde, ein Lied, welches einen Einblick in die Gedankenwelt der Flüchtlingskinder gibt. Nach zwei weiteren syrischen Songs, die von Aya, einem syrischen Mädchen mit unglaublicher Professionalität vorgetragen wurden, flossen die ersten Tränen beim ergriffenen Publikum.

Der einmalige Abend wurde mit einem arabischen Lied, dem Song „ da berühren sich Himmel und Erde“ , dem John Lennon Stück „Imagine“ und dem USA for Afrika Song „We are the world“ abgeschlossen.

Abschließend bedankt sich Rotary-Präsident Bernd Romanski bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und sprach den Pro Campesinos und Harald Mielke ein großes Kompliment für die geleistete Integrationsarbeit aus, die ihre Fortsetzung findet.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.