Lions Club Hamminkeln ehrt Sieger/innen des Friedensplakatwettbewerbs 2016

Anzeige
Die Platzierten mit Stefan Schleiting (LC-Vize) und Bernd Romanski (Bürgermeister): In der oberen Reihe links Jette Raab (Gesamtsiegerin) und rechts Elize Kamps als Gewinnerin des Sonderpreises. (Foto: privat)
„Eine Feier des Friedens“ hieß das Motto des diesjährigen Friedensplakatwettbewerbs, den der LIONS Club Hamminkeln zum sechsten Mal zusammen mit Gesamtschule der Stadt Hamminkeln organisiert hatte.

Etwa 180 Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrganges (6 Klassen) der Gesamtschule Hamminkeln im Alter zwischen 11 und 12 Jahren beteiligten sich. Eine Jury, bestehend aus Fachlehrern der Schule und Vertretern des LIONS Club Hamminkeln, hatte die besten Plakate einer jeden Klasse ausgewählt. Im Forum der Gesamtschule fand die Preisverleihung statt. Urkunden und Büchergutscheine warteten auf die 6 Sieger der teilnehmenden Klassen. Den ausgelobten Geldpreis von 800,00 Euro erhielt der Förderverein der Schule.

Aus den sechs Einzelsiegern wurde ein Gesamtsieger ermittelt, der die Stadt Hamminkeln auf der nächsthöheren Ebene der LIONS - Organisation vertritt.
Die LIONS Clubs organisieren in jedem Jahr diesen internationalen Friedensplakatwettbewerb, an dem etwa 350.000 Kinder und Jugendliche aus 65 Ländern teilnehmen. Die besten Plakate werden auf lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene ausgezeichnet.

Die Preisverleihung erfolgte im Rahmen einer Veranstaltung mit Beiträgen mehrerer Schülerinnen und Schüler durch den Bürgermeister der Stadt Hamminkeln, Herrn Bernd Romanski, und dem Vize-Präsidenten des LIONS Clubs, Herrn Stefan Schleiting. Beide hoben in ihren Ansprachen die Bedeutung des Friedens und gleichzeitig seine Zerbrechlichkeit hervor. Frieden, so betonten beide, bezieht sich nicht nur auf das Verhältnis zwischen Staaten, sondern auch auf den Umgang miteinander in der Schule, im Freundeskreis und in der Familie. Bernd Romanski erinnerte besonders an die Situation im Nahen Osten mit den Kämpfen um die Stadt Mossul im Irak, wo er selbst über ein Jahr gelebt hat und an das mit dem Krieg verbundene Elend für unschuldige Kinder in der Region. Stefan Schleiting forderte die Schülerinnen und Schüler auf, kritisch zu sein, aber auch tolerant und offen zu Menschen, die eine andere Muttersprache, Hautfarbe oder Religion haben.
Gewonnen haben beim diesjährigen Wettbewerb ausschließlich Mädchen. Siegerinnen in ihren jeweiligen Klassen wurden Anja und Vanessa Boland, Luisa Schmidt und Anouk Scheepstra, Johanna Nienhaus, Maren-Ellen Körber und Nele-Sophie Rduch.
Gesamtsiegerin der Schule wurde mit ihrem Bild Jette Raab. Einen Sonderpreis vergab die Jury an Elize Kamps für den besonderen künstlerischen Wert und die Interpretation ihrer Arbeit.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.