Sommerleseclub-Tipp von Sarah Wienands: „Scary City: Das Buch der Schattenflüche“

Anzeige
Sarah Wienands bespricht den Roman „Scary City: Das Buch der Schattenflüche“ von Michael Borlik.
Hattingen: Stadtbibliothek | Ich empfehle den ersten Teil der Buchreihe Scary City „Das Buch der Schattenflüche“ von Michael Borlik.
Und darum geht es:
Irgendwas ist hier nicht normal. Seltsame Dinge geschehen in der Großstadt Berlin. Ob das etwas mit dem Gast aus Zimmer 13 im Hotel „Greifenhall“ von Mats Eltern zu tun hat? Mats ist sich sicher, dass sich ein Geheimnis hinter dieser Tür verbirgt.
Dann rettet Mats auch noch den Feary Tic aus der Spree, der ihm und seiner Freundin Lucy verrät, dass es unter ihrer Stadt noch eine gibt von der kein Mensch etwas weiß und dass Berlin in großer Gefahr schwebt, wenn sie es nicht an den Wachleuten vorbei in die unterirdische Stadt schaffen, um den Anführer der Nightscreamer, Vlad, zu besiegen.
Werden sie es schaffen, Vlad das mächtige Buch der Schattenflüche abzunehmen? Oder werden die Nightscreamer doch gewinnen und Berlin in Angst und Schrecken versetzen?
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, weil es ziemlich spannend war und mit viel Fantasie zu tun hatte. Wesen wie Vampire, Dampire (Nachfahre von dem Vampir) Dämonen, Werwölfen, Feen und Todesfeen kamen in diesem Buch vor.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.