Amtsgericht Hattingen: Angeklagter hat Katze nicht getötet

Anzeige
Hattingen: Amtsgericht Hattingen | (von Leandra Martins)

Vor dem Hattinger Amtsgericht hatte sich ein Angeklagter wegen einer Straftat nach dem Tierschutzgesetz zu verantworten. Er soll eine Katze totgeschlagen haben.

Hattingen. Dem Angeklagten (52) wird vorgeworfen, er habe im Juli 2015 auf seinem Bauernhof das Säugetier erschlagen und in einem Düngehaufen verscharrt. Dies verstößt nach Paragraph 17 gegen das Tierschutzgesetz: ,,Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet.“
Der Bauer wurde im Polizeiprotokoll als Täter beschrieben. Der Angeklagte bestreitet alles, denn er sei zum Zeitpunkt der Tat gar nicht auf dem Hof gewesen, sondern war mit Strohpressen beschäftigt.
Mit Vernehmung des ersten Zeugen wird die Abwesenheit des Angeklagten bestätigt. Der 28-jährige Bredenscheider beschreibt den Tatvorgang wie folgt: ,,Ich wollte meinem Freund den Bauernhof zeigen, da dieser sehr gepflegt ist. Von der Radweg-Brücke aus haben wir die Geschehnisse genauestens beobachten können. Zwei Brüder von etwa 13 und 17 Jahren waren auf dem Hof. Der Ältere trug eine noch lebende Katze, auf einer Mistschaufel. Kurze Zeit später schlug er auf diese ein, wobei der Jüngere ihn anfeuerte. Als wir das sahen, schrien wir, sie sollten aufhören.Daraufhin sagte der eine, die Katze habe Würmer. Da das Tier noch am Leben war, rief der 13-Jährige, sein älterer Bruder solle erneut auf die Katze einschlagen. Dann riefen wir die Polizei und als die kam, waren der Angeklagte, seine Frau und der ältere Sohn auf dem Hof.“ Der zweite Zeuge berichtet dasselbe.
Der Polizist beschreibt als Zeuge die Tat wie im Polizeiprotokoll erwähnt und man weiß, dass ein Missverständnis aufgetreten sein muss: Anstelle des Jugendlichen wurde ,,ein Mann“ protokolliert, womit man fälschlicherweise den Angeklagten meinte. So kommt es für diesen zum Freispruch.
Möglicherweise wird es aber eine neue Anklage gegen den Jugendlichen geben, der die Katze tatsächlich erschlagen hat.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
118
Michael Gehling aus Hattingen | 29.01.2016 | 12:41  
139
Brigitte Frohmut aus Hattingen | 29.01.2016 | 21:02  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.