Kindergarten Welper ist Familienzentrum

Anzeige
Überbrachte den Bewilligungsbescheid zum Familienzentrum persönlich: Kultur- und Sozialdezernentin Beate Schiffer (rechts im Bild) mit Silvia Mahle, Leiterin des Familienzentrums Arche Noah Welper (hinten) und Kindern aus der Einrichtung Foto: Pielorz

Das Familienzentrum Arche Noah Welper darf sich freuen. Jedes Jahr gibt es jetzt vom Land NRW 14.000 Euro für die Einrichtung, die damit ihr Angebot für Familien im Stadtteil Welper ausbauen kann

.




Die evangelische Einrichtung liegt idyllisch am Friedhofsweg in Welper. Zum Glück fehlen würde nur ein Hinweisschild am Eingang des Friedhofsweges, fährt der unkundige Bürger doch auf das große Tür des Friedhofs zu und erkennt erst auf den zweiten Blick, dass davor der Kindergarten liegt.
Ein Sponsor, der sich diesem Gedanken annimmt, wäre schön....
Sehr gefreut hat sich Einrichtungsleiterin Silvia Mahle, dass es nun mit der Bewilligung zum Familienzentrum endlich geklappt hat. Immerhin wurde der Antrag schon vor zwei Jahren gestellt, doch die Bedingungen hat das Land mehrfach geändert.
In den Genuss der Förderung kommen überwiegend Einrichtungen, die beispielsweise Kinder betreuen, deren Eltern oft arbeitslos sind oder alleinerziehend oder andere Hilfen benötigen. Selbstverständlich treffen nicht alle Kriterien auf alle Einrichtungen zu, aber die Fördermittel sollen für zusätzliche Angebote genutzt werden.
Für die 65 Kinder, die hier betreut werden, bedeutet das: es wird zusätzliche Angebote geben, beispielsweise autogenes Training. Ein Babysitter-Pool soll entstehen. Wenn die Väter mit ihren Kindern im Kindergarten übernachten, dürfen sich die Mütter auf einen Entspannungsnachmittag freuen. Auch ein zweisprachiger Ernährungsabend soll ein Thema werden. „Kinder bilden sich nicht ohne Bindung. Unsere Aufgabe ist es, Bindung durch Vertrauen zu schaffen und dadurch auch Bildung zu ermöglichen“, erklärt Silvia Mahle.
Der Kindergarten zeichnet sich schon jetzt durch ideenreiche Projekte aus. So gibt es beispielsweise jeden Tag ein Frühstücksbüffet. Für 25 Cent pro Mahlzeit bekommen die Kinder ein gesundes und abwechslungsreiches Frühstück geboten und müssen selbst nichts mehr mitbringen. Gemeinsam essen macht sowieso viel mehr Spaß und einen „süßen Tag“ gibt es natürlich auch. „Wir freuen uns über die zusätzliche Finanzspritze und haben viele Ideen, was wir mit dem Geld machen wollen.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.