Niedrigseilparcours mit über 5400 Euro unterstützt

Anzeige
Hattingen: Haus Friede |

Vor drei Jahren hat der Rheinisch-Westfälische Jugendverband „Entschieden für Christus“ e.V. (EC) im Verband und im Haus Friede mit einem neuen Arbeitszweig begonnen: Stark ins Leben.

Mit besonderen pädagogischen und sportlichen Elementen soll Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit gegeben werden, in einem Gruppenprozess sich selbst zu entdecken, ihre Persönlichkeit zu entfalten und ihren Platz in ihrer jeweiligen Gruppe zu erspüren, festigen und zu finden – in ihrer Schulklasse, Konfi- und Gemeindegruppe, oder aus Auszubildende in einem Betrieb, bei Seminaren und ähnlichen Gruppenprozessen. Jugendreferent Thomas Clever hat dazu verschiedene erlebnispädagogische Programme entwickelt. Von Anfang an hat er einen kleinen provisorischen Niedrigseilparcour zwischen Bäumen gespannt. Geld für die Errichtung eines professionellen Niedrigseilparcours war damals nicht vorhanden. Das hat sich jetzt geändert.

Sponsor hilft bei Realisierung

Die Volksbank hat das Projekt mit 5428,57 Euro unterstützt. Die Mitglieder der Genossenschaft werden dabei am Sponsoring beteiligt, in dem sie durch gewählte Vertreter am Auswahlverfahren der Förderaktivitäten mitentscheiden. Die Mitgliedervertreter hatten sich unter anderem für das Projekt von Haus Friede entschieden. Von dort war ein Förderantrag gekommen. Gemeinnützige Einrichtungen haben die Möglichkeit, sich jeweils zum 31.10. für das Folgejahr mit einem Projekt über ein spezielles Antragsformular bei der Volksbank um Fördergelder zu bewerben.
Gottfried Gladis, Garten- und Landschaftsbau in Hattingen, hat bei der Planierung des Geländes, der Planung und Durchführung, Ausleihen des Baggers bis hin zum Transport des Betons geholfen. Auch wenn der Niedrigseilparcour schon hauptsächlich für die Kinder und Jugendlichen genutzt wird, die als Gäste ins Haus Friede kommen, so ist das Gelände mit den vielen Spielmöglichkeiten immer offen für die Kinder aus Bredenscheid. Dank vieler Spenden – auch aus der Nachbarschaft und von der Deichmannstiftung – kommen noch eine Seilbahn und zwei Schaukeln dazu.
Die Evangelische Jugend Essen veranstaltete im Haus Friede einen Workshop zum Thema „Jung, couragiert, gewaltfrei – Jugendliche werden Friedensstifter*innen“. Dabei nutzten sie, zumindest für das Foto, auch den neuen Seilgarten. Das Friedensstifter-Training trainiert, gewaltfreie Lösungen in Gewalt- und Konfliktsituationen zu finden. Das Ziel: Jugendliche ermutigen und befähigen, sich für Frieden einzusetzen. Das Friedensstifter-Training im Haus Friede fand mit vierzig Jugendlichen und zehn Mitarbeitenden (Teamern) aus den Evangelischen Kirchengemeinden Essen-Werden und Essen-Heidhausen statt und wurde vom Jugendreferat im Ev. Kirchenkreis Essen organisiert.
Das Foto zeigt neben den Jugendlichen links Marketing-Chef Thomas Alexander von der Volksbank, rechts Mitgliedervertreter Erich Krumm von der Volksbank und neben ihm Schwester Barbara, Hausleitung im Haus Friede. Foto: Pielorz
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.