Tanzen und Singen für Hospizkinder

Anzeige
Wollen kranken Kindern helfen: v.l. Dominic Metzler, Jasmin Michel-Burbulla, Monique Wächter (beide vom Tanzstudio), Künstlerin Sarah Prokosch, Astrid Sehr (Grundschule), Anette Metzler und Marietta Oesterwalbesloh, vorn Hendrik Schnutenhaus von "Blue House".. Foto: Pielorz
Hattingen: Gaskraftwerk |

Für jedes Elternteil ist es das Schlimmste, das man sich vorstellen kann: Das eigene Kind erkrankt schwer und es ist klar, dass diese Krankheit sein Leben verkürzen wird. Neben ambulanten Hilfen, zum Beispiel dem Kinderhospizdienst Ruhrgebiet, gibt es seit März 2015 das „Bergische Kinder- und Jugendhospiz Burgholz“. Genau wie im letzten Jahr wird es auch in diesem Jahr ein Tanztheater zugunsten des Hospizes in Hattingen geben.

Denn auch für Hattinger und Sprockhöveler Familien sind die Türen dieses Hauses offen. Es bietet ein Zuhause auf Zeit für schwerkranke Kinder mit ihren Familien. Dabei kann es um eine Auszeit gehen, aber auch um einen längeren Aufenthalt. Für das kranke Kind gibt es öffentliche Gelder, nicht aber für die Familien, die das Kind begleiten. Deshalb ist die Einrichtung, die als Stiftung vom Caritasverband Wuppertal/Solingen, der Diakonie Wuppertal und der Bethe Stiftung getragen wird, auf Spenden angewiesen. Für die Familien ist das Angebot nämlich kostenfrei.
„Ich bin ein sehr sozialer Mensch und engagiere mich vielfältig. Ich habe das Glück, mit meinem Mann drei gesunde Kinder zu haben und ich möchte gern von unserem Glück und Wohlergehen auch etwas weitergeben“, erklärt Diplom-Pädagogin und Psychoonkologin Anette Metzler ihr Engagement. Sie will in Hattingen der Einrichtung ein Gesicht geben und erhält dabei viel Unterstützung.
So stehen für den Veranstaltungstag am Samstag, 24. September, 16 Uhr, im Gaskraftwerk (ehemalige Gebläsehalle) rund dreißig Franziskusspatzen der Katholischen Weiltor Grundschule St. Franziskus bereit sowie fünfzig Let’s dance Kids von Jasmins Tanzstudio. Die Hattinger Künstlerin Sarah Prokosch hat fast zehn Meter Bühnenbild gemalt und die Wahl-Hattingerin Corinne Gülpen-Aertz, den Lesern durch ihr Kinderbuch „Loulou auf Reisen“ bekannt, hat für den Handlungsrahmen gesorgt.

Großartige Unterstützung vieler Hattinger

Das leibliche Wohl kommt auch nicht zu kurz. Die fünf Restaurants „Speisezimmer“, „Basilea“, „Poseidon“, Las Olas“ und „Panda“ sorgen für kleine Köstlichkeiten. Unterstützung gab es auch von Rewe Uhl, Trinkgut Hattingen, Fleischerei Müller und Bäckerei Nieland. Das Flash und Foto Studio mit Hans-Peter Schuffert sorgt mit einer Fotobox für launigen Fotospaß und die Band „Blue House“ für musikalische Untermalung. Auch Schüler vom Gymnasium Waldstraße sind als Helfer dabei.
Es ist alles bereit, jetzt müssen nur noch ordentlich Karten verkauft werden. Die gibt es für drei Euro (Kinder und Jugendliche) und für fünf Euro (Erwachsene) unter anderem bei der Hattinger Sparkasse sowie den aktiven Teilnehmern der Veranstaltung, in der Praxis der Strahlentherapie von Dr. Daniel Metzler, August-Bebel-Straße 8-10, und im Sprockhöveler Buchladen.
Übrigens: Der LWL hat das Gaskraftwerk als Veranstaltungslocation kostenfrei zur Verfügung gestellt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.